Beschluss

Fußballverband: Neue Saison soll am 1. September starten

Ein Fußball zappelt im Netz eines Tores.

Ein Fußball zappelt im Netz eines Tores.

Foto: Tom Weller / dpa

SHFV-Präsidium fasst außerdem Beschlüsse, die Vereine finanziell entlasten sollen. Zusammensetzung der Staffeln erfolgt später.

Ahrensburg. Der Schleswig-Holsteinische Fußball-Verband (SHFV) strebt im Hinblick auf die Wiederaufnahme des Spielbetriebs weiterhin den 1. September als Start der Saison 2020/21 an. „Wir befinden uns im ständigen Austausch mit den Behörden und werden Vereine und Öffentlichkeit umgehend informieren, sobald sich ein Datum konkretisiert“, sagt Verbandssprecher Karsten Tolle. Sobald der Starttermin der neuen Spielzeit absehbar sei, werde auch die Zusammensetzung der einzelnen Staffeln erfolgen.

Schiedsrichterpauschalen werden zurückgezahlt

Sicher ist bereits: In der kommenden Saison wird es für Vereine keine Punktabzüge wegen eines etwaigen Unterschreitens des Schiedsrichtersolls geben. Das hat das SHFV-Präsidium auf seiner vierten ordentlichen Sitzung entschieden. Weitere Beschlüsse: Im Jugendbereich dürfen Spielgemeinschaften in den drei höchsten Altersklassen (A-, B- und C-Junioren) künftig drei statt wie bisher zwei Mannschaften melden. Von der D-Jugend an abwärts dürfen Teams in unbegrenzter Zahl an Punktspielen teilnehmen.

Bereits Ende März hatte die Verbandsführung entschieden, zur wirtschaftlichen Entlastung der Vereine die für die Rückrunde der Spielzeit 2019/20 geleisteten Schiedsrichterpauschalen zurückzuzahlen, die für die kommende Saison 2020/21 vorgesehene Anhebung der Nenngelder und Spielabgaben auszusetzen sowie bei Zahlungsrückständen gegenüber dem Verband von sofortigen Sanktionen in Form von Nichtzulassungen von Mannschaften zum Spielbetrieb abzusehen. Zusätzlich wurde jetzt noch beschlossen, den für die nächste Spielzeit vorgesehenen zweiprozentigen Anstieg der Honorar- und Kostenvergütungen für Schiedsrichter, Schiedsrichterassistenten und Schiedsrichterbeobachter auszusetzen.

Begleichung von Rückständen durch Ratenzahlung

Zudem ermöglicht das SHFV-Präsidium durch eine Anpassung der Spielordnung die Begleichung von Rückständen gegenüber dem Verband in Form einer Ratenzahlung. Die von den Vereinen bereits für die abgebrochene Saison geleisteten Spielabgaben will der SHFV gemäß der Zahl nicht ausgetragener Partien anteilig zurückzahlen.

( tj )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport