Stormarn
Fussball

Oststeinbeker SV enttäuscht beim Tabellenletzten

Oststeinbeks Stürmer Ole-Mario Spring (l.) behauptet sich gegen Emmanuel Dennis Rossa (FTSV Altenwerder).

Oststeinbeks Stürmer Ole-Mario Spring (l.) behauptet sich gegen Emmanuel Dennis Rossa (FTSV Altenwerder).

Foto: Henrik Bagdassarian

Landesligafußballer kommen beim FTSV Altenwerder nicht über 2:2 hinaus. Trainer zieht personelle Konsequenzen und sortiert Spieler aus.

Hamburg.  Teammanager Bryan Reinecke schleuderte sein Handy auf den Kunstrasenplatz, Trainer Simon Gottschling drehte sich weg und schrie seinen Frust heraus. Das 2:2 (0:1) des Oststeinbeker SV beim FTSV Altenwerder brachte zwar einen Punkt – vor allem aber neue Zweifel an der Landesliga-Tauglichkeit der Fußballer aus Stormarn. Konnte man dem 3:3 in der Vorwoche gegen den FC Türkiye noch Positives abgewinnen, so war das Remis und dessen Zustandekommen gegen das abgeschlagene Schlusslicht der Hansa-Staffel nur noch eine bittere Enttäuschung.

Vorkommnisse in den vorangegangenen Tagen werden Folgen haben

Auf die Frage, was ihn an dem Spiel am meisten geärgert habe, sagte Gottschling: „Alles. Will ich gar nicht auflisten. Alles.“ Er stelle sich angesichts des kraftlosen Auftritts die Frage, „was die am Wochenende schon wieder gemacht haben. Immer diese Sonntagsspiele. Sie sind nicht richtig da, nur larifari.“

Als Gottschling bei seiner Kritik dann doch ins Detail ging, bemängelte er, dass viele seiner Schützlinge „total verantwortungslos“ gespielt hätten. Es sei „kein Feuer, keine Entschlossenheit“ zu sehen gewesen. „Und dann brechen sie wieder nach 60, 65 Minuten weg.“ Mangelnde Chancenverwertung und das schwache Abwehrverhalten bei gegnerischen Standardsituationen zählte der Coach als weitere Gründe für die gefühlte Niederlage des OSV auf.

Das Spiel und Vorkommnisse in den vorangegangenen Tagen werden Folgen haben. Von Offensivspieler Agit Aydin hat sich der Club bereits getrennt. Gottschlings knappe Begründung: „Er konnte nicht mehr trainieren und hatte offensichtlich auch keine große Lust mehr.“

Für Thorben Joost neigt sich Zeit am Meessen dem Ende entgegen

Auch Christopher Mahrt wird wohl so bald nicht mehr auf dem Platz stehen. Der Neuzugang, der bei seinem Debüt gegen Tükiye noch als Doppeltorschütze überragte, zog sich am Sonnabend beim Einsatz für seine Futsal-Mannschaft FC Fortis eine möglicherweise schwerwiegende Meniskusverletzung zu. Auch die Sbou-Brüder waren bei dem eigentlich bedeutungslosen Regionalligaspiel gegen die HSV-Panthers im Einsatz. Pikant: Gottschling hatte laut eigener Aussage Mahrt und Youness Sbou noch gebeten, auf die Partie zu verzichten.

Und auch für Keeper Thorben Joost neigt sich die Zeit am Meessen dem Ende entgegen. Gottschling kündigte an, ab sofort und bis zum Saisonende auf den bisherigen Ersatztorwart Jan Daniel Niedwetzki zu setzen. Joost begehe zu viele Fehler und sei sich für die neue Saison ohnehin mit Bezirksligist HT16 einig. Joost ermöglichte mit einem Patzer nach nur zwei Minuten Altenwerders Führungstreffer durch Ardian Vllasaliu.

Kapitän Fehlandt weckte sein Team mit einem Traumtor auf

Den Punktverlust an dem Keeper festzumachen, wäre allerdings zu einfach. Kaum ein Oststeinbeker erreichte am Jägerhof Normalform. Gegen den zwar taktisch disziplinierten, technisch aber arg limitierten Gegner fand der OSV selten ein Mittel. Immer wieder unterliefen den Gästen technische Fehler, die Partie bewegte sich meist allenfalls auf Bezirksliga-Niveau. In der gesamten ersten Hälfte blieb ein Schuss von Dave Fehlandt neben das Tor (25. Minute) Oststeinbeks einzige klare Torchance.

Kapitän Fehlandt war es dann auch, der sein Team nach gut einer Stunde mit einem Traumtor aufweckte. Sein Schuss aus rund 30 Meter Entfernung senkte sich genau in den Winkel (62.) und leitete eine immerhin unterhaltsame Schlussphase ein. Nur drei Minuten später köpfte Innenverteidiger Revin Köksal den OSV nach einem Freistoß von Miguel Gimeno Hinrichs in Führung.

Anschließend verpassten Onur Cetin, Nicklas Frers (jeweils 73.), Youness Sbou (75.) und erneut Frers (79.) die Entscheidung. Das rächte sich in der 81. Minute nach einem Freistoß mit dem 2:2 durch Motiejus Zibuda. Danach spielten beide Teams auf Sieg. Joost bügelte einen weiteren Fehler mit einer Parade selbst wieder aus (87.), auf der Gegenseite verzogen in der Nachspielzeit Frers und Cetin.

Oststeinbeker SV: Joost – Yorke, Gimeno Hinrichs, Köksal, Lauppe – Morad Sbou (54. Al-Furati), Fehlandt – Adamou (60. Cetin), Youness Sbou, Frers – Spring (78. Monteiro)

Tabelle Landesliga Hansa: 1. VfL Lohbrügge 22 Spiele/96:26 Tore/61 Punkte... 7. FC Voran Ohe 21/49:45/33... 10. Oststeinbeker SV 22/38:43/26... 14. Düneberger SV 22/31:58/21...