Fussball

SV Eichede nimmt die erste Hürde

Schwer zu stoppen: Eichedes Dreifach-Torschütze Christian Peters springt über Sergen Tarim.

Schwer zu stoppen: Eichedes Dreifach-Torschütze Christian Peters springt über Sergen Tarim.

Foto: Thomas Jaklitsch

Oberligafußballer beenden Winterpause mit 3:0-Sieg beim VfB Lübeck II. Christian Peters erzielt alle drei Tore.

Lübeck.  Die Oberligafußballer des SV Eichede sind mit einem 3:0 (3:0) beim VfB Lübeck II ins neue Punktspieljahr gestartet. Matchwinner für die in der Tabelle auf Rang vier vorgerückten Stormarner war Christian Peters, der alle drei Treffer (17., 30., 39. Minute) erzielte. „Er war viel unterwegs und in den richtigen Momenten vor dem Tor zur Stelle“, sagte Trainer Denny Skwierczynski.

Jonathan Stöber verletzte sich am Innenband

Eichedes Sieg war verdient. „Insbesondere von der körperlichen Präsenz war das ein guter Auftritt“, so der Coach. „In der zweiten Halbzeit hätte ich mir gewünscht, dass wir noch etwas mehr Fußball spielen, um das vierte Tor zu erzielen. Aber da haben es uns die Lübecker auch schwer gemacht, sehr offensiv verteidigt und viel Druck ausgeübt.“ Unterm Strich sei er mit dem Start sehr zufrieden, sagte Skwierczynski.

Allerdings mussten sich die Eicheder den Sieg teuer erkaufen: Mittelfeldspieler Jonathan Stöver zog sich kurz vor der Pause bei einem Pressschlag einen eine Innenbandverletzung zu. Der 20-Jährige blieb nach kurzer Behandlung zunächst auf dem Platz, humpelte wenig später dann aber doch in die Kabine.

Skwierczynski: „Ich fürchte, er wird wieder länger ausfallen. Das ist schade für ihn und für uns.“ Der Trainer hatte dem in den bisherigen Begegnungen überwiegend als „Zehner“ eingesetzten Stöver gegen die Lübecker eine etwas defensivere Rolle verordnet, auf der er körperlich mehr gefordert wird, mehr Zweikämpfe führen muss. „Bis zu seinem Ausscheiden hat er wie auch schon in der Vorbereitung gezeigt, dass er auch das richtig gut kann. Das ist der nächste Entwicklungsschritt für ihn“, so der Trainer.

In der zweiten Halbzeit verlagerte sich das Spielgeschehen

Die erste Großchance der von beiden Seiten intensiv geführten Partie hatten die Lübecker, als Burhan Tetik plötzlich frei vor dem Eicheder Tor auftauchte, Marcel Gevert aber in höchster Not gegen den VfB-Angreifer rettete (16.). Im direkten Gegenzug staubte dann Peters nach einer Flanke von Tom Wittig in bester Mittelstürmer-Manier zur Führung ab.

Beim 2:0 ließ er Lübecks Schlussmann Nico Heyden mit einem Schuss aus zehn Metern keine Chance, beim 3:0 musste er den Ball nach einem abgewehrten Schuss seines Sturmpartners Ugur Dagli nur noch in leere Tor einschieben.

In der zweiten Halbzeit verlagerte sich das Spielgeschehen etwas mehr in die Eicheder Hälfte. Viel mehr als eine Chance durch Till Weidemann, die Gevert glänzend entschärfte, ließen die Gäste jedoch nicht zu.

Lübecks Reserve beendete das Spiel nur zu Zehnt

Ein wichtiger Faktor für den Sieg war neben Peters und Gevert auch der erstmals in dieser Saison über die volle Spielzeit zum Einsatz gekommene frühere Lübecker Stefan Richter. Der Stürmer spielte etwas hinter den Spitzen. „Er hat die Mannschaft gut geführt – mit seiner Erfahrung, guten Körpersprache und verbalen Unterstützung kann er auch in Zukunft eine wichtige Rolle einnehmen“, sagte der Trainer. Allerdings muss der langjährige Regionalligaspieler im Bereich Fitness noch etwas zulegen. Skwierczynski: „Man hat gemerkt, dass es sein erstes Pflichtspiel über 90 Minuten seit fast zwei Jahren war. Zum Ende hin hat er etwas abgebaut. Trotzdem bin ich mit ihm sehr zufrieden.“

Lübecks Reserve beendete das Spiel übrigens nur zu Zehnt: In der Nachspielzeit sah Lucas Will nach einer Tätlichkeit gegen den zur zweiten Halbzeit für den verletzten Stöver eingewechselten Maurice Ehlers die Rote Karte. Eichede konnte die Überzahl nicht mehr nutzen: Gleich nach dem Feldverweis pfiff Schiedsrichter Lars Jansen (TSV Altenholz) die Begegnung ab.

SV Eichede: Gevert – Pichelmann, Ostermann, Steinfeldt – Zaske, Stöver (46. Ehlers) – Wittig (83. Heskamp), Richter, Hasselbusch – Dagli, Peters (70. Bieche)