Stormarn
Hoisdorf

Stormarn ehrt seine Leichtathleten des Jahres

Die Sieger (v. l.): Wolfgang Schliestedt (Ahrensburger TSV), Tim Rummelhagen (LG Reinbek-Ohe und, Beate Kuhlwein (SV Großhansdorf).

Die Sieger (v. l.): Wolfgang Schliestedt (Ahrensburger TSV), Tim Rummelhagen (LG Reinbek-Ohe und, Beate Kuhlwein (SV Großhansdorf).

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

Beate Kuhlwein, Wolfgang Schliestedt und Tim Rummelhagen werden in Hoisdorf für ihre Erfolge ausgezeichnet.

Hoisdorf.  Beate Kuhlwein vom SV Großhansdorf und Wolfgang Schliestedt vom Ahrensburger TSV haben ein gemeinsames Ziel. Im Juli wollen sie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften der Senioren im Toronto Track and Field Centre um eine Medaille kämpfen. Als amtierende Deutsche Meisterin über 800 Meter hat Kuhlwein (46), die in Ahrensburg lebt, das Ticket für die Titelkämpfe in Kanada so gut wie sicher. Ob die 46-Jährige lediglich über ihre Paradestrecke startet oder auch die 400 Meter in Angriff nimmt, steht noch nicht fest. „Das werde ich kurzfristig entscheiden, das mache ich von meiner Form im Sommer abhängig“, sagt die dunkelhaarige Stormarnerin mit einem Lächeln.

Ebenfalls qualifiziert für die Welttitelkämpfe hat sich der 71-jährige Schliestedt, der vergangenes Jahr bei der Senioren-DM in Leinefelde/Worbis (Thüringen) den Titel über 80 Meter Hürden gewann. Mit dem Team Stormarn, einer Startgemeinschaft aus TSV Bargteheide, TSV Glinde und Ahrensburger TSV, holte er im September bei den in München ausgetragenen Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Herren 70 die Goldmedaille.

Kuhlwein und Schliestedt starten bei Senioren-WM in Kanada

„Der einzigartige Teamspirit hält die Mannschaft nun schon über viele Jahre zusammen, auch wenn einer von uns mittlerweile in Greifswald lebt. Jeder Erfolg schweißt uns noch mehr zusammen“, sagt Schliestedt. Einmal im Jahr unternimmt die Gruppe gemeinsam mit den jeweiligen Partnerinnen eine Ausfahrt über ein verlängertes Wochenende. Schliestedt: „Über die Jahre haben sich Freundschaften gebildet, die weit über das Sportliche hinausgehen.“

Kuhlwein und Schliestedt standen auch vor Kurzem im Rampenlicht, als der Kreis-Leichtathletik-Verband Stormarn (KLV) seine Sportler des Jahres 2019 in Hoisdorf auszeichnete. Bei den Frauen fiel die Wahl im vierten Jahr hintereinander auf Kuhlwein, bei den Männern erstmals auf Schliestedt.

Tim Rummelhagen von der LG Reinbek-Ohe war mit dem Prozedere des KLV ebenfalls bestens vertraut. Der Verband ehrte ihn im zweiten Jahr in Folge als Jugend-Sportler des Jahres. Der 17 Jahre alte Trittauer hatte bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm (Baden-Württemberg) im U18-Endlauf über 110 Meter Hürden einen unvergesslichen Auftritt hingelegt. Mit einer Zeit von 13,86 Sekunden sicherte sich der junge Stormarner nicht nur die Silbermedaille, er unterbot seine persönliche Bestmarke auch gleich um 16 Hundertstelsekunden. Eine Altersklasse höher (U20) hätte diese Zeit ebenfalls für silbernes Edelmetall gereicht.

Im Schülerbereich gibt es vielversprechende Talente

Daraufhin nominierte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) den jungen Leichtathleten der LG Reinbek-Ohe in der Disziplin Hürden für den sogenannten C-Kader männlicher Nachwuchs U20. „Alle drei Athleten haben vergangenes Jahr Außergewöhnliches geleistet und die Auszeichnung mehr als verdient“, sagte der KLV-Vorsitzende Manfred Hamann. Dennoch: Die auf regionaler und überregionaler Ebene seit Jahren rückläufigen Erfolge im Jugendbereich bereiten dem Verbandschef Sorgen. „Allein die Leichtathletikabteilung des SV Großhansdorf hat im vergangenen Jahr mehrere hoffnungsvolle Talente mit dem Beginn des Studiums verloren“, sagt Hamann, der auch Abteilungsleiter der Großhansdorfer Leichtathleten ist. „Hoffnung macht aber der Schülerbereich. Unter den 14- und 15-Jährigen gibt es zurzeit einige vielversprechende Talente.“

Heiner Bock erinnert an gestorbenen Frank Thieme

Für einen Moment der Besinnung sorgte Heiner Bock. Der Abteilungsleiter des Ahrensburger TSV ehrte Frank Thieme mit einer Laudation posthum. Thieme ist im Dezember 2019 unerwartet gestorben. Er wurde 68 Jahre alt. In ihm habe nicht nur der ATSV, sondern auch die Stadt eine große Persönlichkeit verloren, sagte Bock. Mehr als 20 Jahre war Thieme Mittelstufenleiter der Stormarnschule. Von 1973 bis 2004 hielt er als Leichtathlet des Ahrensburger TSV die Kreisrekorde über 100 und 400 Meter. Rund zehn Jahre trainierte er als Landestrainer die besten Sprinter Schleswig-Holsteins.

In der Kategorie „Sonderehrung“ wurde Dieter Hinck ausgezeichnet. Der 75 Jahre alte Leichtathlet begann erst 2002 ernsthaft mit dem Leichtathletik-Training. In der Folge ließ er in der Region kaum einen Wettkampf über 100 Meter, im Weitsprung, Diskus- und Speerwurf aus. Von 2008 bis 2019 engagierte sich Hinck ehrenamtlich zunächst als gewählter Abteilungsleiter beim TSV Glinde für die Leichtathletik, ab 2015 kommissarisch. Hinck gehört auch zu zur erfolgreichen Mannschaft der SG Team Stormarn, die vergangenes Jahr deutscher Meister wurde.