Stormarn
Bargteheide

Basketballer des TSV Bargteheide fordern Titelfavoriten

Nild Dewald (l., Walddörfer SV), Jacob Gäde (TSV Bargteheide)

Nild Dewald (l., Walddörfer SV), Jacob Gäde (TSV Bargteheide)

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

Regionalligist TSV Bargteheide empfängt Sonnabend Tabellenzweiten TuS Ebstorf. Trainer Ghalamkarizadeh zählt Gegner zu Top-Favoriten.

Bargteheide.  Die Basketballherren des TSV Bargteheide stehen am kommenden Sonnabend, 16. November, vor einer Mammutaufgabe: Der Tabellenzweite TuS Ebstorf kommt um 17 Uhr in die Sporthalle am Louise-Zietz-Weg. Bargteheides Trainer Said Ghalamkarizadeh zählt den Gegner zu den Top-Favoriten auf den Meistertitel in der Zweiten Regionalliga Nord.

„Ebstorf will unbedingt in die Erste Regionalliga aufsteigen, deshalb haben sie ihren Kader unter anderem mit Halb-Profis aus den USA verstärkt“, sagt der Coach. „Dennoch rechnen wir uns auch in dieser Partie etwas aus, wir müssen nur unsere Leistung endlich auch einmal auf das Spielfeld bringen.“

Die Statistik spricht eindeutig für die Gäste: Ebstorf traf bisher 45 Mal, Bargteheide nur 36 Mal von der Drei-Punkte-Linie aus. Der Tabellenzweite weist eine Freiwurfquote von 67,9 Prozent, die „Bees“ als Vorletzter lediglich von 55,8 Prozent auf. Erfreulich: Bargteheides Neuzugang Nicolas Schümann, der in den zurückliegenden zwei Jahren für den SC Rist Wedel in der ProB (2. Bundesliga) spielte, scheint immer besser in Schwung zu kommen. Mit elf Punkten war der zuletzt angeschlagene Centerspieler bei der 48:96 (26:50)-Auswärtsniederlage beim EBC Rostock II mit elf Punkten der zweitbeste Werfer. Nur Steffen Hönicke war mit 15 Zählern erfolgreicher.

Bargteheide zeigt endlich wieder Teambasketball

„Das zweite Team von Rostock hatte sogar einige Bundesligaspieler aus der ersten Mannschaft auf dem Feld, da werde ich die Niederlage – auch wenn sie deutlich ausgefallen ist – nicht überbewerten“, sagt Ghalamkarizadeh, der mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden war. „Im Gegensatz zu einigen Auftritten in dieser Saison haben die Spieler wieder den Teambasketball gezeigt, den ich von ihnen sehen will“, sagt der Trainer. „Die für den Klassenerhalt nötigen Punkte müssen wir gegen andere Mannschaften holen“.