Stormarn
Oststeinbeker SV

Zwölf Oststeinbeker starten bei Kung-Fu-Meisterschaft

Sascha Strehlow verteidigt in Hamburg seinen Titel in der Disziplin Vollkontakt.

Sascha Strehlow verteidigt in Hamburg seinen Titel in der Disziplin Vollkontakt.

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

Zweitägige Veranstaltung findet in der Ching Woo Kampfkunstschule in Hamburg statt. Strehlow will Deutschen Meistertitel verteidigen.

Oststeinbek.  Zwölf Kampfkünstler des Oststeinbeker SV treten an diesem Wochenende in Hamburg bei den Deutschen Meisterschaften im Seven-Star-Mantis-Kung-Fu an. Die zweitägige Veranstaltung in den Räumen der Ching Woo Kampfkunstschule (Überseering 23-25) eröffnen werden am Sonnabend um 10 Uhr Oststeinbeks Abteilungsleiter Sascha Strehlow, Dennis Drosse (Niendorfer TSV), Tim Gerken (TV Lokstedt) und Shehzad Bulut (Kung Fu Hamburg) mit einer gemeinsamen Showeinlage. Anschließend will Kung-Fu-Trainer Strehlow seinen Deutschen Meistertitel aus dem Vorjahr in der Disziplin Vollkontakt verteidigen.

Weiter geht es am ersten Tag mit verschiedenen Disziplinen der Jugendlichen und Erwachsenen. Vom Oststeinbeker SV mit dabei sind dann Roman Stracke, Tom Fitzner, die Brüder Jannis und Thorge Baumeister, Alex Abarbanel sowie Luc Rehm.

Am Sonntag gibt es Wettbewerbe der Kinder zu sehen

Am Sonntag (10 Uhr) können die Zuschauer, für die der Eintritt fünf Euro kostet, packende Wettbewerbe der Kinder sehen. Für den OSV starten Micha Abarbanel, Leo Seibel, Alex Andreew, Steven Braun und Josie Kayser. „Selbstverständlich wollen wir einige Pokale holen, immerhin haben wir ja diverse Titel zu verteidigen. Aber gerade die Kinder sollen lernen, dass Gewinnen nicht alles ist“, sagt Strehlow. „Auch ohne eine Medaille im Gepäck sollen sie für sich persönlich möglichst viel von der Veranstaltung mitnehmen.“

Seven-Star-Mantis-Kung-Fu gilt als eine der wirkungsvollsten Kampfkünste überhaupt. Ein Angreifer soll dabei nicht nur kontrolliert, sondern durch ein in sich geschlossenes System an unterschiedlichen Techniken zügig außer Gefecht gesetzt werden. Kung Fu bedeutet soviel wie „etwas durch harte, geduldige Arbeit erreichen“.