Stormarn
Pferdesport

PS Granderheide will moderner werden

Sorgen für frischen Wind (v. l.): Kirsten Vogt, Jana Gelhoet, Katharina Stamer, Sabine Röhr (alle PS Granderheide)

Sorgen für frischen Wind (v. l.): Kirsten Vogt, Jana Gelhoet, Katharina Stamer, Sabine Röhr (alle PS Granderheide)

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

Der größte Reitverein Stormarns verstärkt Öffentlichkeitsarbeit, um mehr Mitglieder zu erreichen. Turnier nun in jedem Jahr

Grande.  Die künftige Ausrichtung hat der Pferdesport Granderheide (PSG) klar definiert: Mit einer breitgefächerten Nutzung der möglichen Kommunikationsplattformen will der mit knapp 600 Mitgliedern größte Pferdesportverein Stormarns mehr Mitglieder in das Vereinsgeschehen einbeziehen. Jahrelang lief der interne Austausch analog über das schwarze Brett oder die klassische Homepage im Internet. Das Design dieser wirkt jedoch heutzutage nicht mehr zeitgemäß.

Die vereinsinterne Kommunikation läuft – in der Regel bei den jüngeren Mitgliedern – über die das soziale Netzwerk Facebook. „Die Nutzer wollen schnell, bequem und ohne viel Klicks an die gewünschten Informationen kommen“, sagt Jana Gelhoet. Die 21 Jahre alte Reinbekerin ist seit März Pressesprecherin des Vereins. „Damit erreichen wir nicht alle Mitglieder, deshalb werden wir der Homepage ein neues, frisches Gesicht verpassen und weitere Möglichkeiten nutzen, um das Wir-Gefühl im Verein zu stärken.“

Der Vorstand will das Wir-Gefühl im Verein stärken

Fest steht: Das schwarze Brett an der Wand des Vereinsheims bleibt erhalten. Gelhoet: „Es ist eine Institution, der Blick aufs Brett für einige Mitglieder eine liebgewonnene Gewohnheit. Aber auf der Homepage lassen sich alle Informationen immer noch am besten bündeln.“ Für jene Mitglieder, die bevorzugt die jungen Medien nutzen, wurde eine WhatsApp-Gruppe eingerichtet.

Weitreichende Pläne gibt es auch im Bereich Leistungs- und Breitensport. „Unser Spring- und Dressurturnier werden wir jährlich und nicht, wie bisher, im Zwei-Jahre-Rhythmus austragen“, sagt die PSG-Vorsitzende Sabine Röhr. „Für die Reitsportler in der Region soll das letzte Wochenende im Juni zu einem festen Bestandteil ihrer Saisonplanung werden.“ Neben Gelhoet sorgen seit der Jahreshauptversammlung dieses Jahres Katharina Stamer (1. Jugendwartin), Nadine Klein (2. Jugendwartin), Pia Demerayakli (Breitensportbeauftragte) sowie Nele Peemöller und Melanie Hornung (1. und 2. Jugendsprecherin) für frischen Wind beim PS Granderheide.

Das alle zwei Jahre stattfindende Turnier wird nun jährlich ausgetragen

Das Dressur- und Springtalent Hornung startet seit Jahresbeginn für den Norddeutschen und Flottbeker Reitverein, steht aber weiterhin als Mitglied des PSG mit ihren Pferden auf der Reitanlage von Benjamin Puls. Die Neuausrichtung beim PS Granderheide stieß bisher auf positive Resonanz. Das zuletzt 2009 ausgetragene und in diesem Jahr wiederbelebte Vereinsturnier erwies sich als voller Erfolg. „60 Teilnehmer verbrachten einen tollen Tag auf der Anlage. Manche Reiter nahmen die Gelegenheit wahr und probierten sich in der nächst höheren Prüfungsstufe aus“, sagt Kirsten Vogt, die zweite Vorsitzende des Reitvereins.

Die altbewährte Weihnachtsfeier soll ebenfalls neuen Glanz bekommen. „Als fester Bestandteil meiner Jugend hat der Reitverein mich früh geprägt, dabei waren Weihnachtsfeiern immer ein Höhepunkt“, sagt Katharina Stamer. Sie trat als Jugendwartin die Nachfolge von Marion Wenzel an. „Am 30. November kann unser Nachwuchs bei einer Pony-Quadrille oder zu zweit bei einem Pax de-Deux den Eltern und Großeltern zeigen, was sie das Jahr über im Training gelernt haben.“

Aufgrund der sportlichen Erfolge und hervorragenden Jugendarbeit genießt der PS Granderheide seit Jahren auch überregional einen guten Ruf. Die jährlich ausgetragene Prüfung zur Abnahme des Reitabzeichens ist dabei ein wichtiger Bestandteil. Der PSG will zudem verstärkt Lehrgänge im Dressur- und Springsport sowie Breitensportevents wie Ring- und Quadrillereiten, Reiterrallyes, Spiele- und Grillabende oder im Sommer das beliebte Beach-Volleyball-Turnier im Viereck anbieten.

Sparkasse fördert Renovierung des Richterturms mit 1000 Euro

Der Verein scheut sich nicht, neue Wege zu gehen. Für die dringend anstehende Renovierung des Richterturms bewarb sich der Verein um eine erstmals für Stormarner Vereine initiierte Förderungsmaßnahme der Hamburger Sparkasse. Mit Erfolg: Sven Lüth, Leiter der Filiale Bargteheide, überreichte dem Vorstand Mitte der Woche einen Scheck über 1000 Euro.

„Bei allen Höhen und Tiefen, die eine ehrenamtliche Vorstandsarbeit in einem Sportvereins so mit sich bringt: Der PS Granderheide ist es einfach wert, erhalten und zukunftssicher aufgestellt zu werden“, sagt die Vereinsvorsitzende Sabine Röhr.