Stormarn
FUSSBALL

Eichedes Trainer vermisst 100-Prozent-Einstellung

„Wir haben uns gegen die Emotionalität und Leidenschaft der Kieler nicht behaupten können“, sagte Eichedes Trainer Denny Skwierczynski.

„Wir haben uns gegen die Emotionalität und Leidenschaft der Kieler nicht behaupten können“, sagte Eichedes Trainer Denny Skwierczynski.

Foto: Thomas Jaklitsch / Thomas JAKLITSCH

Stormarner Oberligafußballer verlieren beim Abstiegskandidaten Inter Türkspor Kiel überraschend mit 0:2.

Kiel.  Der SV Eichede kommt einfach nicht in Fahrt. Die Stormarner Oberligafußballer unterlagen beim Abstiegskandidaten Inter Türkspor Kiel mit 0:2 (0:1) - „und das nicht mal unverdient“, wie Trainer Denny Skwierczynski einräumte. Die Qualifikation für das Hallenmasters ist nach der zweiten Niederlage in Folge kaum mehr zu schaffen.

Wie schon in der Vergangenheit hatte der SVE Probleme mit dem besonderen Auftreten der Kieler. „Wir haben uns gegen diese Emotionalität und Leidenschaft nicht behaupten können. Es fehlten einige Prozentpunkte, um richtig dagegenzuhalten“, sagte der Coach. Eine Frage der Einstellung also? „Es geht nicht um totale Einstellungsprobleme, die Bemühungen waren da. Nur die 100-Prozent-Einstellung fehlte, wie auch vergangene Woche gegen Bordesholm“, so Skwierczynski. „In der Liga ist alles sehr eng. Wenn wir es nicht hinbekommen, an 100 Prozent zu gehen, bekommen wir Probleme. Und das haben wir in einigen Teilen nicht in der Form geschafft wie Türkspor.“

Eichedes Ex-Spieler Alija trifft für Gegner zur Führung

Dazu bekommen die Steinburger ihre Anfälligkeit bei Kontern und gegnerischen Standardsituationen nicht in den Griff. Das 0:1 durch den früheren Eicheder Stürmer Kastriot Alija (22. Minute) fiel nach einem Ballverlust in der gegnerischen Hälfte, das 0:2 durch Kevin Wendt (51.) nach einem Eckball. Schon gegen den TSV Bordesholm (1:3) hatte der SVE zwei Gegentore nach Eckbällen kassiert. „Das ist schwierig und wird in der Trainingswoche ein Thema sein“, sagte der Trainer.

Auch offensiv hakte es erneut. „Wir haben zu selten über die Flügel agiert, uns zu wenig Chancen erspielt“, sagte Skwierczynski. Erst in der Schlussphase erarbeiteten sich die Gäste einige Torchancen hintereinander, die Christian Peters allein vor dem Torwart und Gerrit Schubring per Kopf vergaben. Die beste Möglichkeit auf den Anschlusstreffer ließ in der 87. Minute der eingewechselte Evgenij Bieche aus, als er per Foulelfmeter an Kiels Keeper Hüsnü Özdemir scheiterte.

SV Eichede: Gevert – Newrzella (57. Bieche), Schubring, Pichelmann – Maltzahn, Ostermann – Steinfeldt, Stöver (43. Rathjen), Heskamp – Peters, Dagli (57. Hasselbusch)