Stormarn
Tischtennis

Stormarner holen sieben Medaillen

Daniel Schildhauer (TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf) wurde Dritter im Herreneinzel.

Daniel Schildhauer (TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf) wurde Dritter im Herreneinzel.

Foto: Thomas Jaklitsch / HA

Erfolgsverwöhnte Tischtennisspieler bleiben bei Landesmeisterschaften in Hamburg und Bad Segeberg ohne Titel.

Hamburg/Bad Segeberg.  Stormarns Tischtennisspieler holten bei den Landesmeisterschaften von Hamburg und Schleswig-Holstein sieben Medaillen – aber nur zwei in den Einzelwettbewerben. Beide gingen an Akteure der TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf. Daniel Schildhauer und Kai Enno Kleffel wurden bei den Hamburger Meisterschaften im Leistungszentrum in Niendorf jeweils Dritte im Herreneinzel. Kleffel, der im Jahr 2015 den Titel gewonnen hatte, unterlag im Halbfinale gegen Seriensieger Leon Abich vom TSV Sasel mit 1:4, Schildhauer zog gegen Patrick Khazaeli (SC Poppenbüttel), der vergangene Saison noch für den SV Siek gespielt hat, mit 2:4 den Kürzeren. Abich holte übrigens anschließend zum vierten Mal in Folge den Titel, weil er im Endspiel gegen Khazaeli einen 0:3-Satzrückstand noch in einen 4:3-Sieg drehte.

Bargteheider werden dreimal Vizemeister

Im gemischten Doppel haben Schildhauer und seine Poppenbütteler Partnerin Jasmin Kersten nach zwei Titeln und einem zweiten Rang diesmal einen Podestplatz verpasst: Beide unterlagen schon im Viertelfinale mit 2:3 gegen die Poppenbütteler Sandra Opitz und Michael Zibell, die anschließend im Halbfinale auch Endstation für Christian Witter (TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf) und die erst 15 Jahre alte Anna Tietgens (ebenfalls SC Poppenbüttel) waren. Witter und Hamburgs größtes Talent im Mädchenbereich zogen ebenfalls in fünf Sätzen den Kürzeren, freuten sich aber über Bronze.

Bei den Meisterschaften des Tischtennisverbands Schleswig-Holstein in Bad Segeberg gewannen die Spieler des TSV Schwarzenbek alle fünf Titel – der TSV Bargteheide stellte immerhin vier Vizemeister. Im Herren-Doppel wurden Ole Markscheffel und Christian Velling erst im Finale von den Brüdern Moritz und Frederik Spreckelsen mit 1:3 gestoppt. Vereinskollegin Bianca Dahlke, die bis zum Sommer ebenfalls noch für Schwarzenbek gespielt hatte, ehe sie zu ihrem Heimatverein nach Bargteheide zurückgekehrt ist, gewann sogar zweimal Silber: Im Damendoppel mit Mannschaftskollegin Ann-Kathrin Gericke, und im Mixed mit dem Schwarzenbeker Einzel-Champion Hartmut Lohse. In beiden Endspielen siegte die dreifache Titelträgerin Karina Pankunin mit ihren Partnern. Markscheffel und Gericke belegten zudem den dritten Platz im Mixed.

Mit einer Enttäuschung endete aus Stormarner Sicht der Herren-Einzelwettbewerb: Weder die starken Bargteheider mit Ole Markscheffel an der Spitze noch Drittligaspieler Daniel Cords vom SV Siek, der immerhin schon fünfmal Landesranglistensieger war und als Mitfavorit galt, waren im Halbfinale noch dabei.