Badminton

Ersatzgeschwächte Trittauer holen einen Punkt

| Lesedauer: 4 Minuten
Arne Bachmann

Foto: Thomas Jaklitsch / HA

Der Badminton-Bundesligist unterliegt TV Refrath mit 3:4. Nach Joachim Persson fällt auch dessen Bruder Jonathan lange aus.

Trittau.  Während das letzte Match des Tages lief, erhielten Fans und Spieler des TSV Trittau eine kostenfreie Nachhilfestunde im Fach „Badminton-Regeln, die kaum einer kennt oder versteht“: Der Stuhlschiedsrichter verwies erst einen Spieler der Gäste aus der Coaching-Ecke, dann auch Daniel Seifert vom TSV Trittau. Die überraschende Begründung: Beide trugen kurze Hosen. Seifert, inzwischen mit Jogginghose bekleidet, musste wenig später erneut den Plastikstuhl räumen, diesmal hielt er regelwidrig einen Kaffeebecher in der Hand. Die Trittauer ertrugen die Sanktionen gelassen, ebenso wie den Umstand, dass es im zehnten Saisonspiel die achte Niederlage setzte.

Das 3:4 gegen den TV Refrath bringt immerhin einen Punkt, der sich im Abstiegskampf noch als äußerst wichtiger Zähler erweisen könnte. Gegen den Tabellenvierten hatten die wenigsten mit mehr als einer knappen Niederlage gerechnet, zumal die Stormarner von großen Personalsorgen geplagt waren. So weilte der Ungar Gergely Krausz bei einem wichtigen Einzelturnier, während andere Leistungsträger wegen unterschiedlicher Beschwerden nicht helfen konnten.

Ergebnisse der Konkurrenten schmälern Freude über Punkt

Jonathan Persson etwa trat zwar im ersten Herreneinzel an, gab aber nach dem deutlich verlorenen ersten Satz wenig überraschend auf. „Das Verletzungspech klebt an uns“, sagte er später. Persson wird wegen eines Patellaspitzensyndroms wohl noch zwei Monate nur eingeschränkt spielen und trainieren können, was ihn auch in seinen Olympia-Plänen zurückwirft. „Ich werde deshalb drei oder vier Turniere absagen müssen und 70 bis 80 Plätze in der Weltrangliste verlieren“, sagte er. Nikolaj Persson (krank) agierte im ersten Herrendoppel mit Ary Trisnanto ebenfalls sichtbar geschwächt und ohne Siegchance. Joachim Persson (Bruch im Sprunggelenk) fällt ohnehin lange aus. Zudem standen die Briten Matthew Clare und Jessica Hopton wegen wichtiger Uni-Klausuren nicht zur Verfügung. Dafür halfen Seifert und Ciara Torrance aus der zweiten Mannschaft aus.

Dass es gegen Refrath dennoch zu einem Zähler reichte, war ein wenig den auch auf der Gästeseite vorhandenen Verletzungsproblemen, vor allem aber einem weiteren Engländer zu verdanken: David Jones. Der 20-Jährige gewann an der Seite von Seifert (21) das spannende zweite Herrendoppel, und nachdem die Indonesierin Priskila Siahaya locker gesiegt hatte auch sein Einzel. „Er hat es wirklich gut gemacht“, lobte Abteilungsleiterin Sabina Persson. Mit dem Endergebnis sei sie zufrieden, „wobei ja sogar noch mehr möglich war.“ Damit spielte sie auf das Mixed an, wo das Notfall-Duo Ciara Torrance/Ary Trisnanto dem starken Gespann Carla Nelte/Jan-Colin Völker Paroli bot, sich aber nach vier Sätzen geschlagen geben musste. Zuvor hatten Kilasu Ostermeyer und Torrance das Damendoppel verloren. Die Freude über den Punktgewinn wurde von den Ergebnissen der Konkurrenten geschmälert. Lediglich der SV Fun-Ball Dortelweil, am kommenden Sonnabend Trittaus nächster Gegner, ging leer aus. Der BC Wipperfeld (3:4 gegen Freystadt) holte wie Trittau einen Zähler und das bislang sieglose Schlusslicht BW Wittorf durch ein völlig überraschendes 5:2 gegen Beuel sogar zwei Punkte. „Beuel ist praktisch mit der zweiten Mannschaft angetreten. Solche Dinge passieren. Jetzt wird es noch enger“, sagte Sabina Persson. Die vier Clubs, von denen einer direkt absteigen und einer in die Relegation muss, trennt aktuell nur noch ein Punkt.

Wie vor dem Rückrundenstart angekündigt, verstärken die Stormarner nach Möglichkeit nun ihre zweite Mannschaft (Zweite Bundesliga Nord). Wird die Reserve Meister, könnte sie den Abstieg der Erstvertretung verhindern. Am Tag vor dem Erstliga-Heimspiel gegen Refrath gewann der TSV II mit 5:2 bei der SG EBT Berlin und verbesserte sich damit auf Rang drei, wobei der Rückstand auf Tabellenführer RW Wesel bei vier Punkten blieb. Die Siege holten Trisnanto/Seifert, Trisnanto/Torrance, Alexander Mernke/Kjell Mielke, sowie in den Einzeln Marina Korsch und Seifert.

TSV Trittau – TV Refrath, Herrendoppel 1: Trisnanto/N. Persson 2:11, 3:11, 9:11; Damendoppel: Ostermeyer/Torrance – Nelte/Sandorhazi 11:5, 5:11, 6:11, 3:11; Herrendoppel 2: Jones/Seifert – Nguyen/Klauer 11:7, 7:11, 11:7, 11:9; Herreneinzel 1: Jon. Persson – Nguyen 3:11, 0:11, 0:11 (Aufgabe Persson nach dem ersten Satz); Dameneinzel: Siahaya – Sandorhazi 11:5, 11:4, 11:4; Mixed: Trisnanto/Torrance – Völker/Nelte 7:11, 8:11, 13:11, 7:11; Herreneinzel 2: Jones – Klauer 11:6, 11:6, 11:3

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport