Stormarn
Karate

Reinbeker holt zwei Medaillen bei Europa-Cup

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

Karatekämpfer Sascha Veldung (23) gewinnt in Portugal Bronze im Einzel und Silber mit der deutschen Mannschaft.

Reinbek.  Als jugendlicher Karatekämpfer hatte Sascha Veldung über viele Jahre einen großen Traum. Einmal wenigstens wollte er bei den Hamburger Meisterschaften gewinnen. „Bis heute ist mir das leider nicht gelungen“, sagt der 23 Jahre alte Student. Schmunzelnd fügt er hinzu: „Daran habe ich immer noch ein wenig zu knabbern, auch wenn es sportlich sonst eigentlich ganz gut für mich läuft.“

Typisch Veldung: In Situationen, in denen andere mit ihren Erfolgen offen prahlen würden, verhält sich der 23-Jährige eher zurückhaltend. Dabei ist er erst kürzlich mit zwei Medaillen im Gepäck vom Europa-Cup im Wado-Karate – den inoffiziellen Europameisterschaften - aus Portugal zurückgekehrt. Bronze gewann der Reinbeker im Einzel in der Gewichtsklasse bis 84 Kilogramm, Silber gemeinsam mit Vereinskamerad Maximilan Spisla und dem deutschen Nationalteam im Mannschaftswettbewerb. Spisla holte noch Einzel-Bronze in der Klasse über 84 Kilogramm.

Der 23-Jährige ist auch ein großer Basketball-Fan

Einen weiteren Höhepunkt erlebte Veldung in diesem Jahr bei den Deutschen Hochschul-Meisterschaften in Darmstadt (Hessen), als er in seiner Gewichtsklasse bronzenes, in der offenen Klasse (ohne Beschränkung) sogar silbernes Edelmetall gewann. Als emotionalsten Moment bleiben ihm aber die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Neumünster im vergangenen Jahr in Erinnerung, als er mit dem Team Schleswig-Holstein nach 25 Jahre andauernder Durststrecke den Titel gewann. „Das war ein unglaublicher Glücksmoment, von dem ich wahrscheinlich irgendwann meinen Enkeln erzählen werde“, sagt er.

Vielleicht wird er seinen Nachkommen in zweiter Generation im Zuge dessen auch einige Lieder der englischen Rockgruppe Queen vorspielen, deren großer Anhänger er ist. „Den Song Radio-Ga-Ga habe ich schon als Kind auf dem Rücksitz des Autos meines Großvaters lauthals mitgesungen, auch wenn ich damals noch kein Wort Englisch verstand“, erzählt der Basketballfan und lacht. „Zum Glück ist der Text aber nicht allzu schwierig.“ Die amerikanische Basketball-Profiliga NBA ist eine weitere große Leidenschaft des 23-Jährigen. Diese teilt er mit Freundin Merle Gorke. Sie ist Basketballspielerin der Damenmannschaft des SC Condor.

Sportler will im Hauptberuf Lehrer werden

In Hamburg studiert Veldung die Fächer Sport und Betriebswirtschaftslehre auf Berufsschullehramt. Er scheint seinen Traumberuf gefunden zu haben. „Ich bin ein kommunikativer Typ. Die Arbeit mit Menschen macht mir einfach Spaß“, sagt der Kampfsportler. „Als Berufsschullehrer habe ich es mit Erwachsenen zu tun, mit denen ich mich auf Augenhöhe austauschen kann.“

Die übliche Frage nach seinen allgemeinen Stärken dagegen erinnert ihn sofort an ein Bewerbungsgespräch. „Dort wird man in der Regel auch immer danach gefragt“, sagt Veldung, um dann wieder auf den Punkt zu kommen. „Eine meiner Stärken ist, dass ich auch voll und ganz dahinterstehe, wenn ich etwas anfange.“ Eine Schwäche gibt er dagegen ohne weitere Nachfragen zu. „Ich antworte meist erst stark verspätet auf WhatsApp-Nachrichten“, sagt Sascha Veldung mit einem Lächeln. „Es kann manchmal mehrere Tage dauern, bis ich reagiere.“

Karate als Leistungssport zu betreiben, treibt einen Studenten schnell an die finanziellen Grenzen. „Um weitere Erfahrungen zu sammeln, hatte ich eigentlich geplant, Mitte Dezember in Venedig einen weiteren internationalen Wettkampf zu bestreiten. Die Kosten für Unterkunft und die Reise nach Italien übersteigen jedoch mein Budget“, sagt der Reinbeker. Veldung, der per E-Mail unter der Adresse sascha.veldung@outlook.de zu erreichen ist, sucht deshalb händeringend nach einem Sponsoren.

Für die Hochschul-EM ist der Reinbeker bereits nominiert

Für den 23-Jährigen ist die Saison nun beendet. Kommendes Jahr geht es Schlag auf Schlag weiter. Für die Hochschul-Europameisterschaften im Juli in Kroatien ist Veldung bereits nominiert. „Des weiteren möchte ich erneut beim Europa-Cup starten und endlich eine Einzel-Medaille bei den Deutschen Meisterschaften gewinnen“, sagt er.

Bei den Europameisterschaften im Wado-Karate erreichten zwei weitere Athleten der TSV Reinbek eine Podiumsplatzierung. Corre Ansehl holte silbernes Edelmetall. Im U-16-Finale bis 52-Kilogramm unterlag das erst 14 Jahre alte Talent dem Schotten Kian Burns hauchdünn mit 0:1. Pauline Sattler (U16, bis 54 Kilogramm) gewann die Bronzemedaille.