Stormarn
Oststeinbek

Im Pokal treffen Oststeinbeks Volleyballer auf Zweitligisten

Oststeinbek. Die Volleyballmänner des Oststeinbeker SV stehen an diesem Wochenende vor zwei scheinbar unlösbaren Aufgaben: Am morgigen Sonnabend empfängt das Team von Coach Timo Timpe zunächst in der Dritten Liga Nord die TSGL Schöneiche. In der vergangenen Spielzeit kassierten die „Pirates“ gegen die Brandenburger gleich zweimal eine deutliche 0:3-Niederlage.

„Schöneiche schätze ich von der Spielstärke etwa gleichstark wie den SV Preußen Berlin ein, und gegen den gab es für unsere junge Mannschaft vor Kurzem leider nichts zu holen“, sagte Timpe. In der Hauptstadt unterlagen die Oststeinbeker ebenfalls deutlich mit 0:3 (16:25, 13:25, 8:25). Dabei offenbarten sie vor allem in der Annahme erhebliche Schwächen. „Die Spieler waren mit dem Kopf einfach nicht richtig bei der Sache“, sagte der Trainer. „Zudem hat es einfach zu lange gedauert, bis meine junge Mannschaft den Respekt vor dem Gegner abgelegt hatte.“

Zuviel Ehrerweisung sollten sich die Stormarner weder gegen Schöneiche noch tags darauf im Regionalpokal leisten. Was leichter gesagt als getan ist, denn im Halbfinale bekommen sie es in Pinneberg mit dem Zweitligateam des SV Warnemünde (11 Uhr, Datumer Chaussee 2) zu tun. Zeitgleich stehen sich Drittligist VfL Pinneberg und die Zweitligamannschaft des Kieler TV gegenüber. Die beiden Sieger bestreiten anschließend das Finale.