Stormarn
Eutin

Eichede schlägt Eutin nach 0:2-Rückstand

Oberligafußballer feiern bei kriselndem Regionalliga-Absteiger zweiten Saisonsieg. Bieche an vier Toren beteiligt

Eutin. Hat der SV Eichede jetzt in die Spur gefunden? Trotz eines 0:2-Rückstands haben die Stormarner Oberligafußballer einen 5:2 (2:2)-Erfolg bei Eutin 08 gefeiert. Mit dem zweiten Saisonsieg in der neunten Partie verhinderte die Mannschaft von Trainer Christian Jürss ein Abrutschen in den Tabellenkeller – und verschärfte gleichzeitig die Krise bei dem Konkurrenten aus Ostholstein.

Überragender Mann auf dem Platz war der diesmal als einzige Spitze aufgebotene Evgenij Bieche, der an vier Treffern beteiligt war. Nach den Eutiner Toren durch den früheren Eicheder Christian Rave (22./Foulelfmeter) und Rasmus Tobinski (24.) bereitete Bieche den Anschlusstreffer von Jendrik Brügmann mit einer Ecke vor (30.) und sorgte wenig später selbst für den Ausgleich (35.). Nach dem Seitenwechsel erzwang Torge Maltzahn mit einem Pressschlag gegen Keeper Nikolas Wulf das 3:2 (48.). Bieche erhöhte (56.) und leitete abermals per Eckstoß das 5:2 von Hendrik Wurr (67.) ein. „Es war ein sehr verdienter Sieg“, sagte Jürss. „Wir haben die Tore mit Entschlossenheit erzwungen.. Das war der Unterschied zu den vorigen Leistungen. Nach dem 4:2 kam von Eutin überhaupt keine Gegenwehr mehr. Bis dahin waren sie offensiv gefährlich.“

In der Innenverteidigung begann wie schon beim Pokalspiel gegen den WSV Tangstedt (2:0) Gerrit Schubring und zeigte eine gute Leistung. Fyn Claasen rückte dafür ins defensive Mittelfeld vor. „Er hat sich deutlich verbessert gezeigt, muss sich jetzt auf der Position beweisen“, sagte Jürss, der voraussichtlich noch zwei Wochen auf „Sechser“ Yannick Bremser verzichten muss.

Bei ihrem ersten Saisonsieg Anfang September gegen Frisia Risum-Lindholm (5:1) hatten die Stormarner ebenfalls fünfmal getroffen, dann aber wieder dürftige Auftritte folgen lassen. Nun soll der Erfolg über Eutin für nachhaltigen Aufschwung sorgen. Jürss: „Die Spieler haben jetzt hoffentlich erkannt, welcher Einsatz gezeigt werden muss, dass 80 Prozent nicht reichen. Das Teamgefühl muss der Schlüssel zum Erfolg sein.“

SV Eichede: Gevert – Zaske, H. Wurr,Schubring (71. Kraack), Wittig – Brügmann (56. Rathjen) – Hasselbusch, Claasen,Maltzahn, Stöver (78. T. Wurr) – Bieche