Stormarn
Fussball

Kreispokal: Eichede und Reinfeld im Viertelfinale

Zu wenig Chancen in der ersten Halbzeit, sagt Eichedes Trainer Christian Jürs

Zu wenig Chancen in der ersten Halbzeit, sagt Eichedes Trainer Christian Jürs

Foto: Thomas Jaklitsch / Thomas JAKLITSCH

Oberligafußballer des SVE siegen bei Pokalspiel in Tangstedt mit 2:0, Titelverteidiger gewinnt 5:2 beim TuS Hoisdorf.

Tangstedt/Hoisdorf.  Jonathan Stöver hat die Fußballer des SV Eichede zum zweiten Mal in die nächste Kreispokal-Runde geschossen. Dem 19-Jährigen, der vor zwei Wochen den späten 2:1-Siegtreffer gegen den SSC Hagen Ahrensburg erzielt hatte, gelang im Achtelfinale beim WSV Tangstedt ein Doppelpack zum 2:0-Erfolg (79., 81. Minute), nachdem er erst im zweiten Durchgang eingewechselt worden war.

Bislang blieb Stöver in seinem ersten Herrenjahr die Jokerrolle. „Er zeigt, dass er die fußballerische Klasse und gute Technik hat und wird sich bestimmt bald mehr Spielzeit verdienen. Körperlich muss Jonathan noch zulegen“ sagte Trainer Christian Jürss.

Souveräne Leistung von Gerrit Schubring

Körperliche Vorteile waren es, die dem Oberligisten beim tapfer kämpfenden Verbandsligaclub den Sieg brachten. „Das Manko war, dass es uns in der ersten Halbzeit nicht gelungen ist, zwingende Chancen herauszuspielen“, sagte Jürss. „Wir hatten aber in der Pause schon den Eindruck, dass der Gegner müde wird, wenn wir das Tempo hochhalten.“ Nach 70 Minuten traten bei den Tangstedtern erste Krämpfe auf und die Gäste nutzten ähnlich wie gegen den SSC Hagen ihre Kondition. Eine Flanke von Nico Hasselbusch leitete das 1:0 ein. Zum 2:0 traf Stöver ins leere Tor, nachdem der Tangstedter Torwart vor seine Füße gefaustet hatte.

Innenverteidiger Gerrit Schubring absolvierte nach längerer Verletzungspause sein erstes Pflichtspiel unter dem neuen Coach. Jürss: „Es war eine souveräne Leistung von ihm.“

Das galt für den Auftritt des Titelverteidigers nur bedingt: Landesliga-Tabellenführer SV Preußen Reinfeld gewann beim TuS Hoisdorf durch Tore von Dennis Lie (33., 75.), Luca Thiel (35., 45.) und Kristof Rönnau (71.) zwar deutlich mit 5:2 (3:1). „Den Klassenunterschied hat man aber erst in der zweiten Halbzeit gesehen“, sagte Reinfelds Trainer Michael Clausen. „Hoisdorf war engagiert und lauffreudig und hat es uns anfangs sehr schwer gemacht.“

Allerdings haben die Gäste auch zahlreiche Stammkräfte geschont: Aus der Startformation des Punktspiels am Sonntag gegen die SpVg Eidertal Molfsee (6:0) standen zunächst nur Christoph Böckelmann, Patrick Schröder und Dennis Lie auf dem Platz. Clausen nutzte die Gelegenheit, um Spielern Matchpraxis zu ermöglichen, die zwar regelmäßig beim Training sind, aber sonst meist nur zu Kurzeinsätzen kommen. „Deshalb war es auch nicht ungewöhnlich, dass das Zusammenspiel nicht so funktioniert hat“, sagte der Coach. Für Kreisligist Hoisdorf verkürzten Fabian Koch (38.) und Jonas Renner (50.) zwischenzeitlich auf 1:2 und 2:3.

In vier weiteren Achtelfinalspielen kommt es heute zu folgenden Begegnungen: TSV Zarpen – SSV Großensee (19.30 Uhr, Pöhlser Weg), SV Türkspor Bad Oldesloe – SG Union/Grabau (19.30 Uhr, Am Kurpark), Bargfelder SV – SC Elmenhorst (19.30 Uhr, Waldweg) und SV Hammoor – VfL Tremsbüttel (20 Uhr, Kamp). Außerdem treffen in den beiden kommenden Wochen noch der Tralauer SV und JuS Fischbek (25. September, 19.30 Uhr, Schulstraße) sowie die FSG Südstormarn und der SSV Pölitz (4. Oktober, 20 Uhr, Bahnhofstraße) aufeinander.