Stormarn
Ahrensburg

Speedskaterinnen gewinnen Gold, Silber und Bronze

Ahrensburg.  Marcus Kalisch hatte es schon vor zwei Wochen nach dem Nordcup-Wettkampf in Bennigsen (Niedersachsen) vorausgesagt: „Alina und Katja sind in der in der deutschen Spitze angekommen.“ Gemeint waren seine 17 Jahre alte Tochter Alina Kalisch und Katja Stieper (24). Beide haben die Einschätzung des stellvertretenden Inlineskating-Abteilungsleiters des Ahrensburger TSV jetzt bestätigt: Bei den Deutschen Meisterschaften im Speedskating in Bielefeld kamen die zwei Athletinnen des Skate Teams Ahrensburg bei den Damen über die Marathondistanz (42,195 Kilometer) in die Top fünf. Alina belegte mit 1:17,43,25 Stunden den Bronzerang, ihre ältere Vereinskollegin mit lediglich 81 Hundertstelsekunden Rückstand den fünften Platz.

„Ich habe beim Überqueren der Ziellinie zunächst gar nicht realisiert, dass ich Dritte geworden bin“, sagte Alina. „Das wurde mir erst klar, als es der Moderator über die Lautsprecher durchgesagt hat.“

Vor der jungen Ahrensburgerin lagen nur die 33-jährige Tina Lauer (Turbine Halle, 1:17,02,86 Stunden) und die ebenfalls erst 17 Jahre alte Anna Sänger (Blau-Weiß Gera, 1:17,31,25). Alina Kalisch belegte somit auch Platz zwei bei den Juniorinnen. Katja Stieper wurde sogar als deutsche Meisterin geehrt. Sie war die schnellste Frau zwischen 19 und 30 Jahren, holte somit den Titel in der Aktiven-Klasse. „Mein Ziel war eigentlich eine Zeit unter 1:20,0 Stunde“, sagte Stieper. „Dass es dann auch noch zu zwei so herausragenden Platzierungen gereicht hat, ist super.“

Die Ahrensburgerinnen krönten und beendeten damit eine höchst erfolgreiche Saison. Im Nordcup hatten beide die Plätze zwei und drei belegt, zudem mit ihren Teamkolleginnen Anke Rittel, Bente Ehlers, Britta Tiemann, Daniela Johnsson und Joyce Rittel die Nordliga gewonnen.