Stormarn
Trittau/Algier

Trittau II siegt auch ohne die „Queen of Africa“

Trittau/Algier.  Als die zweite Badminton-Mannschaft des TSV Trittau den erfolgreichen Doppelspieltag in der Zweiten Bundesliga Nord feierte, fehlte eine Leistungsträgerin. Kate Foo Kune, eigentlich Stammspielerin bei den Stormarnern, gelang gut 3000 Kilometer weiter südlich ein noch größerer Triumph: Sie wurde zweifache Afrika-Meisterin.

In Algerien gewann die 24-Jährige aus Mauritius zwei Tage nach dem Erfolg mit der Mannschaft zum vierten Mal in Folge auch den Einzelwettbewerb. „Ich bin sehr dankbar, dass ich den Titel verteidigen konnte“, teilte sie via Facebook mit und dankte allen Unterstützern, ihrer Familie und ihrem Freund Jonathan Persson, der ebenfalls für den TSV aktiv ist. Auf der offiziellen Internetseite des nationalen Verbands wurde Foo Kune derweil zur „Queen of Africa“ ernannt.

Auch ohne Foo Kune setzte der TSV II seine erfolgreiche Zweitliga-Saison fort und festigte durch den „Doppelsieg“ den zweiten Tabellenplatz. Selbst der Spitzenreiter musste sich in der Sporthalle des Trittauer Gymnasiums geschlagen geben. Gegen den designierten Aufsteiger BW Wittorf-Neumünster sorgten die Doppel Aneta Wojtkowska/Emilie Juul Möller und Alexander Strehse/Rasmus Zander, das Mixed Strehse/Juul Möller sowie Daniel Seifert im Herreneinzel für einen 4:3-Sieg. Patrick Kämnitz im Doppel mit Seifert sowie im Einzel und Woijtkowska im Dameneinzel verloren ihre Matches. Für die Neumünsteraner war es erst die zweite Saison-Niederlage.

Gegen den Hamburg Horner TV gewannen die Trittauer in selber Besetzung sogar souverän mit 5:2. Wojtkowska und Seifert verloren ihre Einzel zwar deutlich, in den anderen fünf Matches gaben die Stormarner aber lediglich zwei Sätze ab.

Ihre nächste Partie bestreit Trittaus zweite Mannschaft am Sonntag, 11. März, gegen Schlusslicht STC Blau-Weiss Solingen – dann wahrscheinlich auch wieder mit Afrikas Serien-Meisterin Kate Foo Kune.