Stormarn
Ahrensburg/Bargteheide

Abstieg ist für Bargteheide keine Thema mehr

Tischtennisherren verbessern sich mit zwei Siegen in Regionalliga auf Rang sechs. Nun Derby gegen TTG 207

Ahrensburg/Bargteheide. Wer am kommenden Sonnabend das Kreisduell in der Tischtennis-Regionalliga zwischen dem TSV Bargteheide und der TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf live sehen will, kann sich auf einiges gefasst machen: „Ich erwarte ein sehenswertes Spiel. Beide Mannschaften stehen in der Tabelle jenseits von Gut und Böse, haben deshalb keinerlei Druck. Das kann Kräfte frei setzten. Zudem ist der Reiz groß, dieses Spiel zu gewinnen“, sagte TTG-Leiter Torben Günter.

Die gastgebenden Bargteheider haben dank der beiden Erfolge über die Sportfreunde Oesede (9:2) und beim SC Poppenbüttel (9:4) mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Sie sind auf Rang sechs vorgerückt, der Vorsprung auf den Relegationsrang beträgt bereits komfortable neun Punkte.

Und die stark gestarteten und zwischenzeitlich sogar an der Tabellenspitze stehenden Ahrensburger bleiben trotz der Niederlagen bei den Spitzenteams SV Bolzum (4:9) und TTS Borsum (4:9) Dritter. Günter: „Beide Niederlagen waren erwartbar. Deshalb haben sie bei uns auch nicht auf die Stimmung geschlagen.“

In Bolzum lagen die Ahrensburger schon mit 1:7 hinten, ehe Sven Brockmüller, Christian Witter und Daniel Schildhauer das Ergebnis mit ihren Matchgewinnen noch etwas „schönten“. Den vierten Punkt holte Adrian Weyhe. Zumindest Witter hatte eine Erklärung, weshalb es für ihn nicht schon im ersten Einzel (0:3 gegen Lars Beismann) so gut lief wie anschließend bei seinem 3:0 gegen Sven Hielscher. Er habe beim Griff in die Sporttasche versehentlich zu seinem Ersatzschläger gegriffen und das Malheur zu spät bemerkt, sagte der 2,08-Meter-Hüne. Bei Spitzenreiter Borsum kam Witter mit seinem „richtigen“ Schläger immerhin zu jeweils einem Sieg im Einzel und Doppel (mit Till Cassens). Die beiden anderen Punkte gewannen Brockmüller und Kai Enno Kleffel/Daniel Schildhauer.

Wenn es noch eines Beweises für die Ausgeglichenheit der Regionalliga bedurft hätte, so lieferten ihn die Bargteheider mit ihrem 9:2 gegen Oesede. Das Hinspiel in Georgsmarienhütte hatten sie im Dezember noch deutlich mit 4:9 verloren. Neben den drei Doppeln Florian Keck/Chris Albrecht, Ole Markscheffel/Christian Velling und Constantin Velling/Leo Schultz punkteten Markscheffel (2), die Velling-Brüder, Albrecht und Keck.

Markscheffel, aktueller norddeutscher Meister, zeigte auch beim Abstiegskandidaten Poppenbüttel, in welch bestechender Form er derzeit ist: Weder Philipp Flörke noch Frank Sternal hatten gegen den Bargteheider Spitzenspieler den Hauch einer Chance. Gegen beide gewann er glatt mit 3:0. In dieser Verfassung dürften der Bargteheider auch im Derby von den TTG-Spielern Kleffel und Witter nur schwer zu bezwingen sein. Zudem punkteten Albrecht (2), Constantin und Christian Velling, Keck, Schultz und das Doppel Markscheffel/Christian Velling.