Stormarn
Badminton

Trittau rehabilitiert sich für Auswärtsniederlage

Foto: Michael Rauhe

Der Stormarner Badminton-Bundesligaclub gewinnt einen Tag nach dem überraschenden 3:4 bei Wipperfeld mit 4:3 gegen BV Mülheim.

Wipperfürth/Trittau.  Gerade mal anderthalb Stunden reichten dem TSV Trittau am Sonntagnachmittag, um einen komplett gebrauchten Sonnabend auszubügeln. Nach einem überraschenden und durch viele unglückliche Begleitumstände bedingten 3:4 bei Aufsteiger BC Wipperfeld führten die Stormarner in eigener Halle gegen den BV Mülheim nach vier Matches mit 4:0 – der Heimsieg, mit dem wiederum nur die wenigsten gerechnet hatten, war vorzeitig perfekt. Die letzten drei Begegnungen gingen zwar verloren, doch am Ende standen genau die drei Punkte, die sich der TSV von dem Doppelspieltag erhofft hatte.

Vor rund 150 Zuschauern an der Heinrich-Hertz-Straße lief gegen den Deutschen Rekordmeister und Tabellendritten aus Mülheim zunächst alles für die Gastgeber. Milosz Bochat und Paul Reynolds gewannen im ersten Herrendoppel drei knappe Sätze, wehrten dabei insgesamt fünf Satzbälle ab. Iris Tabeling und Kilasu Ostermeyer behielten im Damendoppel trotz großer Gegenwehr ihre weiße Weste. Im intensiven zweiten Herrendoppel zeigten Nikolaj Persson und Ary Trisnanto eine konzentrierte Leistung und schließlich sorgte die wiedererstarkte Priskila Siahaya für das schnelle 4:0.

Dass in den entscheidenden Momenten auch das Glück auf Trittauer Seite war, erschien wie ausgleichende Gerechtigkeit für die Vorkommnisse rund um das Auswärtsspiel gegen Wipperfeld. „Das war ein ereignisreicher Tag. So viele Veränderungen in so kurzer Zeit habe ich noch nie erlebt“, sagte Abteilungsleiterin Sabina Persson zu der Partie, für die sich der TSV eigentlich vorgenommen hatte, den Verfolger im Kampf um die Play-off-Plätze endgültig zu distanzieren. Iris Tabeling kam wegen Behinderungen im Flugverkehr mit zweieinhalbstündiger Verspätung an. Jonathan Persson hatte die gesamte Anfahrt über mit Magen-Darm-Problemen zu kämpfen und fiel für das Auswärtsspiel aus. Kilasu Ostermeyer litt unter einer Erkältung und war dadurch nach dem Doppel zu geschwächt für das Mixed, wo wiederum Tabeling (erfolglos) einsprang. „Das hat uns den entscheidenden Punkt gekostet“, sagte Sabina Persson. Zuletzt knickte auch noch Nikolaj Persson um und musste sein Einzel aufgeben.

Durch Trittaus Sieg gegen Mülheim ist das Feld in der Bundesliga noch enger zusammengerückt. Kommenden Sonntag gastiert der TSV bei Spitzenreiter BC Bischmisheim.

BC Wipperfeld – TSV Trittau, Herrendoppel 1: M. Lamsfuß/Heino – N. Persson/Trisnanto 11:8, 11:9, 11:7; Herrendoppel 2: J. Lamsfuß/Jansen – Joa. Persson/Bochat 6:11, 4:11, 2:11; Herreneinzel 2: Aarnio – N. Persson 12:10, 13:11, 11:0; Damendoppel: Chang/Ny­ström – Tabeling/Ostermeyer 11:7, 6:11, 4:11, 11:13; Herreneinzel 1: Heino – Joa. Persson 11:2, 11:9, 11:6; Dameneinzel: Chang – Siahaya 11:7, 8:11, 4:11, 4:11; Mixed: Jansen/Nyström – Trisnanto/Tabeling 9:11, 11:9, 11:7, 11:7 TSV Trittau – BV Mülheim, Herrendoppel 1: Bochat/Reynolds – Karunaratne/Hölbling 11:6, 14:12, 13:11; Damendoppel: Tabeling/Ostermeyer – Goliszewski/Käpplein 11:5, 9:11, 9:11, 11:5, 11:5; Herrendoppel 2: Trisnanto/N. Persson – Roovers/Hall 11:13, 11:8, 11:5, 11:6; Dameneinzel: Siahaya – Mahulette 11:6, 11:6, 11:9; Herreneinzel 1: Joa. Persson – Karunaratne 2:11, 11:8, 4:11, 4:11; Herreneinzel 2: N. Persson – Roovers; 13:11, 4:11, 6:11, 5:11; Mixed: Trisnanto/Ostermeyer – Hall/Goliszewski 7:11, 7:11, 2:11