Stormarn
FUSSBALL

Eichede verabschiedet sich mit 4:1 in Winterpause

Foto: Thomas Jaklitsch / HA

Stürmer Mats Facklam trifft beim Sieg über den VfR Neumünster dreimal. Der 21-Jährige steht kurz vor einem Wechsel zum 1. FC Kaiserlautern.

Steinburg.  Auf dem Fußballplatz gehört Mats Facklam zu den ruhigen Vertretern. Nach dem 4:1 (2:0) des SV Eichede gegen den VfR Neumünster gab der Stürmer dann aber doch mal eine Anweisung, forderte seine Mannschaftskollegen dazu auf, sich bei den Fans für die Unterstützung zu bedanken. Ein kurzer Applaus Richtung Tribüne, dann ging Facklam zufrieden lächelnd gen Kabine. Das bisher beste Halbjahr seiner sportlichen Laufbahn hatte der 21-Jährige im abschließenden Spiel des Jahres mit den Saisontreffern 14, 15 und 16 gekrönt – es waren wohl seine letzten Tore für den SV Eichede.

Der 1. FC Kaiserslautern buhlt seit dem DFB-Pokalspiel im August um die Dienste des hochgewachsenen Angreifers. Im Oktober absolvierte Facklam ein Probetraining bei der zweiten Mannschaft der Pfälzer (Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar). Nun stehen die Verhandlungen vor dem Abschluss. Er werde Eichede in der Winterpause „zu 90 Prozent“ verlassen, verriet Facklam.

Trainer Jaacks hofft noch auf Verbleib seines Torjägers

Der Trainer hat seinen Toptorjäger noch nicht ganz aufgegeben: „Ich habe schon die Hoffnung, dass er sich für seine Heimat SV Eichede entscheidet“, sagte Dennis Jaacks. „Man braucht nicht über seine Qualität und Wichtigkeit innerhalb des Teams sprechen, er ist zweitbester Torschütze der Liga.“ Aber auch Jaacks weiß: Wenn Facklam tatsächlich die Chance bekommt, wird er zu den „Roten Teufeln“ wechseln und dort versuchen, sich über die U23 für die Profimannschaft zu empfehlen. Es wäre eine einmalige Chance für den Angreifer und der SVE wird ihm dabei keine Steine in den Weg legen.

Den Abschied hätte sich Facklam nicht besser ausmalen können. Mit einem Schuss ins kurze Eck traf er in der 37. Minute zum 1:0, mitten in der Phase, als die Überlegenheit des SVE abzuebben drohte. Als Neumünster später kurz an einer Aufholjagd schnupperte, staubte Facklam zum 3:1 ab (65. Minute) und legte mit einem Kopfball zum 4:1 nach (80.). In der 86. Minute gönnte Jaacks dem Mann des Tages den Sonderapplaus der nur 128 Zuschauer und wechselte ihn aus. „Ich glaube, wir wollten alle, dass wir heute eine gute Weihnachtsfeier haben“, sagte Facklam. Vor seinem wahrscheinlichen Umzug in den Südwesten der Republik gab’s in der Vereins-Gaststätte klassisch-norddeutsch Grünkohl.

Trotz schlechter Vorzeichen – nach drei Spielabsagen in Folge hatte Eichede seit vier Wochen nur noch trainieren können – zeigte der SVE eine seiner besten Saisonleistungen. Gegen die Neumünsteraner waren die Hausherren von Beginn an das präsentere Team und überzeugten auf dem teilweise aufgeweichten Boden sogar spielerisch. „Ich habe ein richtig gutes Oberliga-Spiel gesehen“, sagte Jaacks. Die Grundlage für den völlig verdienten Sieg gegen den VfR sah Jaacks aber in der starken Defensivleistung. Ein Sonderlob verteilte der Coach an „Sechser“ Yannick Bremser: „Er hat ein sensationelles Spiel gemacht. Er war vor der Saison einer meiner absoluten Wunschspieler, obwohl er ein Jahr nicht gespielt hatte. Ich weiß um seine Qualität als Führungsspieler.“

Nur sechs Minuten nach Facklams 1:0 landete eine verunglückte Flanke von Kolja Grant (43.) in den Maschen. Der überraschende Anschlusstreffer von Abdel Aziz Hathat (55.) leitete Neumünsters beste Minuten ein, aber der SVE stemmte sich erfolgreich dagegen.

Mit dem siebten Saisonsieg hat der SVE den Anschluss an die Spitzengruppe gewahrt – für Jaacks sehr wichtig: „Das Spiel hatte eine hohe Wertigkeit, um in der Wintervorbereitung noch interessante Ziele zu haben, nicht nur um Platz sechs oder sieben zu spielen.“ Ziel sei nun, nach dem Jahreswechsel gut aus den Startlöchern zu kommen. Die Findungsphase des umstrukturierten Kaders erklärte der Trainer für beendet.

Der Rückstand auf Platz eins ist mit neun Punkten dennoch groß. Ob der Regionalliga-Absteiger den NTSV Strand 08 noch gefährden kann, wird sich gleich im ersten Spiel 2018 zeigen, wenn die Rot-Weißen am 24. Februar bei den Timmendorfern antreten. Der beste Torschütze des SVE wird dann aber wohl nicht mehr helfen können.

SV Eichede: Barkmann – Kleine (71. Bojarinow), G. Schubring, H. Wurr, Al-Tamemy – Maltzahn, Fischer, Y. Bremser, Grant – Facklam (86. Peters), Bieche (77. T. Wurr)