Stormarn
Fußball

Delingsdorferin überzeugt beim HSV als Innenverteidigerin

Lina Benhtien lebt in Delingsdorf, geht aber in Bargteheide zur Schul

Lina Benhtien lebt in Delingsdorf, geht aber in Bargteheide zur Schul

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

Lina Benthien tritt für den Traditionsverein in der U17-Jugendbundesliga an. Vor Kurzem rückte sie ins Abwehrzentrum.

Delingsdorf.  Ein simpler Querpass, um das Spiel zu beruhigen, oder doch das präzise Zuspiel in die Tiefe, um den Spielaufbau anzukurbeln: Als Innenverteidigerin der B-Juniorinnen des Hamburger Sport-Vereins muss Lina Benthien während einer Fußballpartie praktisch im Sekundentakt die richtigen Entscheidungen treffen.

Die Aufgabe meistert die 16 Jahre alte Delingsdorferin in der Jugendbundesliga mit Bravour. „Lina spielt eine hervorragende Saison“, sagt HSV-Coach Felix Karch. „Sie ist gedankenschnell, besticht durch gutes Stellungsspiel und nimmt äußerst abgeklärt jeden Zweikampf an. Lina hat sich in kurzer Zeit zu einer Führungsspielerin und Leistungsträgerin entwickelt.“

Die 16-Jährige wechselte vor vier Jahren nach Hamburg

Innenverteidiger gelten im Fußball als Fels in der Brandung. Gegentore werden ihnen zwar schonungslos angekreidet, für spektakuläre Grätschen oder Rettungsaktionen ernten sie aber stürmischen Beifall. „Ich übernehme gern Verantwortung, mir liegt das körperbetonte Spiel einfach“, sagt Lina.

Das Trikot mit der berühmten Raute trägt die blonde Delingsdorferin seit knapp vier Jahren mit Stolz. „Es ist schon ein besonderes Gefühl, für einen derart traditionsreichen Verein auflaufen zu dürfen“, sagt der Teenager.

Beim HSV zählt Lina zu den Leistungsträgerinnen

Lina, die ihre Partien in der Jugendbundesliga auf der Vereinsanlage in Norderstedt bestreitet, lernte die im Innenraum des Volksparkstadions herrschende besondere Atmosphäre bereits mehrfach kennen. Bei Auftritten des Bundesliga-Dinos sorgte sie früher als Ballmädchen hinter der Bande für einen reibungslosen Ablauf. Einmal durfte sie kurz vor Beginn einer Partie Hand in Hand mit dem damaligen HSV-Verteidiger Bastian Reinhardt zur Begrüßung beider Teams auflaufen.

Unter gegnerischen Fußballfans üblichen verbalen Attacken lässt Lina souverän an sich abprallen. „Meistens geschieht es im Urlaub: Sobald einige Leute mitbekommen, dass ich für den HSV spiele, muss ich mir Sprüche wie ,Absteiger’ oder ,Gurkentruppe’ anhören“, sagt Lina und lacht. „Ich halte dann eiskalt dagegen, dass der HSV unabsteigbar ist, ich zudem als U17-Jugendbundesligaspielerin rein gar nichts mit der sportlichen Situation der Bundesligamänner zu tun habe.“

Die Mannschaft ist für die 16-Jährige mehr als eine Sportgemeinschaft. „Für uns Spielerinnen ist das Team quasi eine Art zweite Familie“, sagt Lina. „Der Zusammenhalt untereinander ist enorm, Freundschaften haben auch über den Fußballplatz hinaus Bestand.“ Übrigens: Mit Aryanna Naward (aus Bargteheide), Alina Siegel (Ahrensburg) und Joline Floeter (Lütjensee) stehen noch drei weitere Stormarnerinnen im U17-Kader des Hamburger Sport-Vereins.

Ihre fußballerische Laufbahn begann Lina beim Delingsdorfer SV. Anlässlich eines in Tremsbüttel organisierten Fußball-Camps des HSV vor vier Jahren wurden Talent-Scouts auf die junge Stormarnerin aufmerksam. Vor einem Vereinswechsel gab es familienintern allerdings noch etwas zu klären.

Die 16-Jährige feierte auch in der Leichtathletik Erfolge

„Für meinen Mann und mich bedeutete ein Wechsel zum HSV, Lina dreimal in der Woche zu den Trainingseinheiten nach Norderstedt zu chauffieren“, sagt Katrin Benthien. „Aber als ich damals das Strahlen in den Augen meiner Tochter gesehen hatte, war die Entscheidung praktisch wie von allein gefallen.“

In Bargteheide besucht Lina die elfte Klasse des Kopernikus Gymnasiums. Sie entschied sich für das Sprachprofil. Frankreich und die französische Sprache sind die große Leidenschaft der 16-Jährigen. Zweimal besuchte sie anlässlich eines Schüleraustauschs den Süden des Landes, vergangenes Jahr verbrachte sie mit Großvater Klaus Hunecke einen Club-Urlaub in der Nähe von Nizza.

Auch in der Leichtathletik feierte Lina vor Jahren als vierfache Kreismeisterin bei den Schülern Erfolge. Über 50 Meter knackte sie damals sogar den 25 Jahre alten Kreisrekord.