Stormarn
FUSSBALL

Eichede verpasst erstmals seit 2009 das Hallenmasters

Torge Maltzahn (l.) und Nico Fischer (beide SV Eichede) nehmen Pekgür Berg (TSV Schilksee) in die Zange

Torge Maltzahn (l.) und Nico Fischer (beide SV Eichede) nehmen Pekgür Berg (TSV Schilksee) in die Zange

Foto: Thomas Jaklitsch / HA

Oberligafußballer kommen gegen den TSV Schilksee nicht über ein 1:1 hinaus. Es mangelt an Durchschlagskraft in der Offensive.

Steinburg.  Sie waren beim Hallenmasters schon so etwas wie Stammgäste, zuletzt achtmal hintereinander dabei. Doch wenn am 6. Januar 2018 vor 8000 Zuschauern zum 20. Mal die acht besten Fußballclubs Schleswig-Holsteins um den Pokal spielen, darf der SV Eichede nur zuschauen. Durch ein mageres 1:1 (1:1) gegen den TSV Schilksee haben die Stormarner erstmals seit 2009 die Qualifikation verpasst.

Zwar belegt der SVE nach dem Stichtag Rang vier der Oberligatabelle, hat jedoch den schlechteren Punktequotienten als die nachfolgenden TSB Flensburg (Rang fünf), VfR Neumünster (6.) und SV Todesfelde (7.), die sich neben dem Tabellenzweiten Strand 08 sowie den vier Regionalligaclubs für das Masters qualifiziert haben.

Mats Facklam trifft mit dem Pausenpfiff zum Endstand

„Viele junge Spieler und ich als Trainer waren noch nie als Aktive beim Masters dabei. Dass es nicht geklappt hat, ist eine Riesenenttäuschung“, sagte Dennis Jaacks. „Die Enttäuschung ist sehr groß“, meinte auch Kapitän Nico Fischer, der schon mehrfach in Kiel aufgelaufen ist. Noch größer war der Frust bei einigen der weniger erfahrenen Eicheder, die sich teilweise nicht zu der gefühlten Niederlage äußern wollten.

Eine tatsächliche Niederlage haben die Steinburger schon seit August nicht mehr hinnehmen müssen, doch der Regionalliga-Absteiger gewinnt einfach viel zu selten. Aus den letzten zehn Partien holte der SVE unglaubliche sieben Unentschieden. „Wir haben es nicht heute verbockt, aber wieder genau die Defizite der Saison gezeigt“, brachte Fischer die Eicheder Gesamtsituation auf den Punkt.

Zu viele Fehler hinten, wenig Durchschlagskraft und schwache Chancenverwertung vorn – diese Mängelliste hätte Trainer Jaacks über die gesamte Hinrunde einfach im Kabinentrakt hängen lassen können. Hinzu kommen Faktoren, die der SVE nicht beeinflussen kann. Mit Marco Schubring (Probleme an Rücken, Leiste und Ferse) und Sergen Tarim (Sprunggelenks-Verletzung) fehlen der Mannschaft genau jene quirligen und kreativen Spielertypen, die gegen defensive Mannschaften für die entscheidenden Momente sorgen könnten. Denn defensiv tritt fast jeder Gegner auf, die allermeisten Clubs geben sich mit einem Punkt gegen einen Regionalliga-Absteiger zufrieden. „Wir sind immer wieder extrem gefordert, anzurennen“, sagte Jaacks. „Das hat man auch heute wieder gesehen. Schilksee hat mit einer Fünfer-Abwehrkette gespielt und am Ende den Punkt gefeiert.“ Das werde sich in der Rückrunde relativieren, hofft Jaacks.

Der tiefe und unebene Rasen erschwerte Eichedes Offensivbemühungen gegen Schilksee zusätzlich. Im zweiten Durchgang traten die Hausherren sehr dominant auf, erspielten sich aber nur selten hochkarätige Torchancen. In der Schlussphase riskierte der SVE alles, bei zwei Eckbällen rückte selbst Keeper Julian Barkmann in die gegnerische Hälfte auf. In den letzten Minuten kamen die Gäste durch Eichedes Spielweise noch zu drei großen Konterchancen.

Schilksee trat insgesamt stabiler als erwartet auf, in den Vorwochen hatte der TSV mehrere hohe Pleiten kassiert. Nach zerfahrener Anfangsphase brachte Yannick Jakubowski (30. Minute) den Gast sogar in Führung. Mit dem Halbzeitpfiff glich Mats Facklam wuchtig aus. Doch aus dem dringend benötigten siebten Saisonsieg wurde nichts, stattdessen hieß es vor 221 Zuschauern mal wieder: Remis.

„Ich glaube, ich habe noch nie so oft unentschieden gespielt“, zeigte sich auch Kapitän Fischer genervt von den ständigen Punkteteilungen und mahnte: „Vielleicht fehlt uns im Moment noch die Siegermentalität. Daran müssen wir arbeiten.“

Am kommenden Sonnabend dürfte auf die Eicheder immerhin ein aktiverer Gegner warten. Gastgeber ist dann Aufstiegsaspirant Strand 08.

SV Eichede: Barkmann – N. Bremser(70. T. Wurr), G. Schubring, H. Wurr,Al-Tamemy – Kleine, Maltzahn, Fischer, Grant (82. Peters) – Bieche, Facklam