Stormarn
Tennis

Glindes Herren 30 verpasst Regionalliga-Aufstieg

Kay Pretzsch, Spitzenspieler der Glinder Herren 30, verlor gegen Jens Woloszczak mit 4:6, 1:6,5:10

Foto: Thomas Jaklitsch / HA

Kay Pretzsch, Spitzenspieler der Glinder Herren 30, verlor gegen Jens Woloszczak mit 4:6, 1:6,5:10

Tennismannschaft verliert Entscheidungsspiel gegen Zehlendorfer Wespen mit 3:6. Ahrensburger Damen unterliegen in Berlin 0:6.

Glinde/Ahrensburg.  Der Traum der Herren 30 des TSV Glinde vom Aufstieg in die Tennis-Regionalliga Nord-Ost und dem dortigen Kreisduell mit dem aus der Bundesliga abgestiegenen THC Ahrensburg ist geplatzt: Die Stormarner unterlagen dem SV Zehlendorfer Wespen im Entscheidungsspiel mit 3:6.

Die Niederlage war aber knapper als es das Ergebnis vermuten lässt, denn nach dem entscheidenden fünften Punkt der Berliner gaben Kay Pretzsch und Patrick Haake im Spitzendoppel gegen Jens Woloszczak und David Reinecke mit 7:6, 4:3 in Führung liegend auf. Zuvor hatten sowohl Pretzsch im Einzel gegen Woloszczak als auch Arne Zimmer und Sebastian Scheel im Doppel gegen Benjamin Potsch und Benedikt Stronk knapp im Match-Tiebreak verloren. Ein Sieg in einem dieser beiden Matches hätte wohl den Aufstieg bedeutet.

"Da fehlte etwas das Glück", sagte Mannschaftsführer Zimmer. "Aber davon haben wir in den Nordliga-Punktspielen genügend gehabt, sonst hätten wir uns wahrscheinlich gar nicht für das Aufstiegsspiel qualifiziert. Deshalb wollen wir uns nicht beklagen." Wegen Regens mussten die ersten drei Einzel in der Halle ausgetragen werden. Erst dann erklärte Oberschiedsrichterin Shakira-Jil Habersaat die Plätze draußen für bespielbar.

Auf Glinder Seite glänzte vor allem Christian Hagel, der gegen den fast zwei Köpfe größeren 2,13-Meter-Hünen Julian Schleicher eine taktisch ganz starke Leistung zeigte und seinen Gegner mit konsequentem Serve- und Volley-Spiel entnervte. "Diesen Punkt hatten wir gar nicht einkalkuliert", sagte Zimmer, der seine Siegesserie aus der Nordliga auch gegen Max Osterhorn (6:4, 6:4) fortsetzte. Den dritten Punkt gewannen Frank Kähler und Tobias Schürings.

Absolut chancenlos waren Ahrensburgs Damen 30 im Regionalliga-Aufstiegsspiel beim Ostliga-Meister TC 1899 Blau-Weiß Berlin. "Wir hätten das Ergebnis gerne etwas knapper gestaltet, aber die Berlinerinnen sind eine Ausnahmemannschaft, die sicher auch in der Regionalliga um den Titel mitspielen kann", sagte Alexandra Remmert nach der 0:6-Niederlage. "Für uns war es trotzdem ein tolles Erlebnis. Im kommenden Sommer werden wir versuchen, uns wieder für das Aufstiegsspiel zu qualifizieren und es dort dann gegen einen anderen Gegner besser zu machen." Bei den Ahrensburgerinnen kamen neben Remmert noch Manon Muxfeldt, Kristina Kasper, Nicole Vogt, Nina Jansen und Monique Lauterbach zum Einsatz.

Der THC Ahrensburg darf sich immerhin über den Aufstieg seiner Herren in die Landesliga freuen. In der Besetzung Kasper Warming, Lucas Schümann, Lars Borgstede und Glenn Busch gewannen die Ahrensburger beim TV Uetersen mit 4:0. Warming und Borg­stede aus der Herren-30-Mannschaft waren nur dabei, weil die beiden Stammkräfte Michael Jeglinski (familiäre Gründe) und Henry Sierke (Studium in den USA) fehlten. "Für unseren Verein ist es wichtig, nach mehrjähriger Pause wieder in der Landesliga zu spielen. Dort werden unsere Nachwuchsspieler auf ganz anderem Niveau gefordert", sagte Borgstede.

Die Damen des TSV Trittau haben die höchste Spielklasse Schleswig-Holsteins kampflos erreicht – die zweite Mannschaft des TSV Glinde sagte das Aufstiegsspiel bei den Trittauerinnen kurzfristig ab, weil einige Spielerinnen bei den zeitgleich ausgetragenen Mannschafts-Landesmeisterschaften der Jugend im Einsatz waren.

"Wir hätten aber auch nicht wirklich eine Chance gehabt", sagte Glindes Sportwart Arne Zimmer. Denn mit Paulina Wuarin, Ksenia Mikhaylova, Dasha Beshentseva, Kim Juliane Auerswald und Pia Schmedding haben die Trittauer eine Mannschaft zusammen, die in der Verbandsliga keinen Satz abgab und auch eine Klasse höher ohne ernsthafte Gegner sein dürfte.

Den Glinder Damen 40 reichte ein 3:3 gegen den FC Voran Ohe zum Sprung in die Landesliga, weil sie nach Sätzen mit 8:6 vorn lagen. Für Glinde punkteten Anke Lange, Birte Zeppelin und Lange/Alexandra Amthor. Saskia Spitzmüller, Maren Valentin und Britta Huettmann/Nicole Buchholz waren für Ohe erfolgreich.

Bei den Herren 50 unterlag der THC Ahrensburg gegen den TC Mürwik mit 1:5. Den einzigen Punktgewinn der Gastgeber verbuchte Arne Boysen mit seinem 6:3, 6:2 gegen Lars Bartel.

Der Bargteheider TC darf sich über den Aufstieg seiner Herren in die Verbandsliga freuen. Thomas Rupp, Jonas Denker, Bennet Grinzinger, Maximilian Härke und Dennis Groißl gewannen beim TSV Glinde II mit 5:1.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.