Stormarn
Turnen

Bargteheiderin in Landeskader berufen

Emilia Jentges (TSV Bargteheide) zeigt auf dem Balken ihr Können

Emilia Jentges (TSV Bargteheide) zeigt auf dem Balken ihr Können

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

Turntalent Emilia Jentges überzeugte 2016 bei den Landesmeisterschaften mit drei Titelgewinnen

Bargteheide.  Emilia Jentges ist ein mutiges Mädchen. Erst kürzlich wagte die Siebenjährige vom TSV Bargteheide in einem Ahrensburger Schwimmbad – die Mutter dabei im Schlepptau – erstmals den Sprung vom Fünf-Meter-Brett. „Wenn meine Tochter eine neue Herausforderung sucht, weiss sie ziemlich genau, auf was sie sich einlässt“, sagt Victoria Jentges.

Auf die Frage, ob Gleiches auch auf sie zuträfe, schmunzelt Emilias Mutter. „Vielleicht nicht, was den Sprung aus fünf Metern Höhe angeht“, räumt sie ein. „Den habe ich nur nach dem Motto ,Augen zu und durch’ durchgestanden.“

In der Turnhalle präsentiert Emilia sich ebenso furchtlos wie im Schwimmbad. Deshalb überrascht es nicht, dass zu ihren Lieblingsgeräten der lediglich zehn Zentimeter breite Balken zählt. „Emilia ist eine sehr ehrgeizige Turnerin, die konkrete Ziele vor Augen hat und zügig vorwärts kommen möchte“, sagt ihre Trainerin Monika Schumacher. „Fast alles, was man ihr erklärt oder zeigt, setzt sie schnell in der Praxis um.“

Für das Turnküken erfüllte sich rechtzeitig vor dem Jahreswechsel ein kleiner Traum. Der Schleswig-Holsteinische Turnverband (SHTV) hat die junge Bargteheiderin in den Landeskader berufen. Dabei flossen Emilias Leistungen beim Kadertest in Kiel ebenso in die Bewertung des Turnverbands ein wie die drei Gold- und zwei Silbermedaillen bei den Einzel-Landesmeisterschaften in Wedel und ein dritter Rang bei den Landestitelkämpfen der Athletische Norm in Eutin.

Bei letztgenanntem Wettkampfformat überprüfen die Wettkampfrichter speziell die Kraft-, Sprung- und Dehnfähigkeit der Kinder. Sie wollen sehen, ob der Turnnachwuchs über die notwendige körperliche Voraussetzung verfügt, um später die äußerst anspruchsvollen Übungen einwandfrei turnen zu können.

Deshalb stehen in Eutin auch nicht die Leistungen an den Geräten, sondern einfache Übungen wie das Klettern am Seil, ein Handstand, ein paar kurze Sprints, ein Test der Sprungkraft und der Schulterbeweglichkeit sowie eine Komplexübung am Boden auf der Checkliste.

Schumacher legt bei ihren Schützlingen von Beginn an Wert auf die technisch saubere Ausführung der zu turnenden Elemente. „Die Mädchen dürfen gewisse Übungen erst dann bei einem Wettkampf vorführen, wenn sie die einzelnen technischen Feinheiten sicher beherrschen.“

Emilia hat im Alter von fünf Jahren mit dem Turnsport begonnen. In der Kinderturngruppe des TSV Bargteheide fühlte sie sich allerdings schnell unterfordert. „Ich wollte unbedingt so schnell wie möglich wie die Großen turnen“, sagt Emilia. Schumacher wurde auf das junge Talent bei einem ihrer Besuche der Kinderturngruppen aufmerksam. „Bei Emilia war ich mir auf Anhieb sicher, dass noch viel Potenzial in ihr schlummert“, sagt die Trainerin.

Emilias Wettkampfdebüt im vergangenen Jahr bestätigte die Einschätzung Schumachers. Bei den Landesmeisterschaften der Altersstufe AK6 überraschte Emilia mit einem vierten Rang im Mehrkampf (Balken, Reck, Sprung, Boden) und einer Goldmedaille in der Einzelwertung am Boden. Das Kadertraining im Leistungszentrum in Kiel sieht Schumacher nun als große Chance für die Siebenjährig. „In Kiel wird Emilia gleich von mehreren Verbandstrainern betreut“, sagt sie. „Zudem steht ihr als Kaderturnerin eine sogenannte Schnitzelgrube zur Verfügung. In dieser mit Schaumstoffwürfeln gefüllten Grube kann Emilia ohne Verletzungsrisiko selbst schwierigste Elemente üben, auch wenn sie die Landung noch nicht beherrscht.“

Neben der Begeisterung für den Turnsport hat Emilia, die in Bargteheide die zweite Klasse der Carl-Orff-Schule besucht, noch eine weitere große Leidenschaft für sich entdeckt. Am kleinen Theater Bargteheide stellt sie in der Theaterwerkstatt „Blaues Wölcken“ zweimal wöchentlich ihr Schauspieltalent unter Beweis. „Zu Weihnachten haben wir ,Aladin und die Wunderlampe’ aufgeführt“, berichtet Emilia stolz. „In diesem Märchen hatte ich eine Doppelrolle als Drachen und als Dorfmädchen.“

Dreimal wöchentlich steht Emilia in der Turnhalle, zweimal auf der Theaterbühne. Trotz der knapp bemessenen Freizeit plant die Siebenjährige auch noch mit dem Reiten anzufangen. „Voltigieren reizt mich sehr“, sagt Emilia und strahlt über beide Wangen, „da geht es ja ähnlich wie beim Turnen zu.“