Stormarn
Bargteheide

Bargteheide setzt auf eigene Jugend

Wer wird Stormarner Sportler des Jahres? Das Abendblatt stellt die nominierten Triathletinnen des TSV vor

Bargteheide.  Eine alte Weisheit im Sport besagt, dass in einer nächst höheren Wettkampfklasse das zweite Jahr meist das schwierigere sei. Denn während eine Mannschaft als Liganeuling die erste Saison mit purer Euphorie angehen würde, bestimme später die Routine mehr und mehr den Wettkampfablauf.

In die Jahre gekommene Sprüche jedenfalls scheinen die Triathletinnen des TSV Bargteheide eher anzuspornen als abzutörnen. Denn wie Bettina Lange erwarten auch Rike Kubillus, Maren Ernst und Stina Mick in der Ende Mai beginnenden neuen Wettkampfperiode eine bessere Platzierung als Rang sieben, den die Bargteheiderinnen bei ihrem Debüt in der Zweiten Bundesliga Nord erzielt hatten.

„Die Mannschaft besitzt genügend Potenzial, dass auch Rang fünf oder sechs in Reichweite liegen“, sagt Mannschaftskapitänin Lange mit einem Schmunzeln. Nachdenklich fügt die 47 Jahre alte deutsche Triathlon-Meisterin bei den Seniorinnen hinzu: „Dennoch sollte unser Minimalziel der Klassenerhalt sein.“ Dieses Ziel hatte das Bargteheider Männerteam in der gleichen Klasse in diesem Jahr verfehlt. Als Tabellenletzter blieb ihnen nur die Rückkehr in die Regionalliga.

Lisa Müller-Ott vom USC Kiel, die vergangene Saison mit einem Zweitstartrecht für den TSV Bargteheide an den Start ging, wird den Stormarnerinnen in Zukunft nicht mehr zur Verfügung stehen.

Startgemeinschaft kommt für Bargteheide nicht infrage

Dafür trägt die Jugendarbeit der Triathlonabteilung weiterhin Früchte. Mit Sandra Kiel, Hjordis Mick und Jule Hey stehen drei junge Eigengewächse in der Startlöchern, um das Bargteheider Damenteam in der zweithöchsten Wettkampfklasse zu unterstützen.

Im Hinblick auf die sportlichen Ansprüche sagt TSV-Abteilungsleiter Stephan Schott: „Wir werden kein Geld in die Hand nehmen, um Athleten aus anderen Vereinen zu uns zu holen. Auch an der Gründung einer Startgemeinschaft sind wir nicht interessiert. Wir sind und bleiben ein Breitensportverein, der lieber dem eigenen Nachwuchs eine Chance gibt.“ Für den sportlichen Unterbau sorgen die Bargteheiderinnen mit einem weiteren Damenteam in der Landesliga . „So können wir junge Talente behutsam aufbauen und langsam an die Zweite Bundesliga heranführen“, sagt Schott.

Dass die Bargteheider Damenmannschaft im Kreis Stormarn zum zweiten Mal in Folge als Mannschaft des Jahres nominiert wurde, hat den Abteilungsleiter überrascht. „Sicherlich ist es auch eine Wertschätzung der enormen Leistung, die unsere Athletinnen an fünf Wettkampftagen bei unterschiedlichen Wettkampfformaten abgeliefert haben“, sagt Schott.

Zum Auftakt der neuen Saison erwartet er wieder einen Team-Sprint-Wettbewerb über 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen. „Dieses Format fördert auf jeden Fall den Teamgeist, auch wenn Triathlon ein Einzelsport bleibt“, sagt Schott. Die genauen Termine stehen noch nicht fest.

Der in der Zweiten Liga üblichen Aufhebung des Windschattenverbotes steht Lange weiterhin skeptisch gegenüber. Sie sagt: „Als gute Schwimmerin werde ich kaum Möglichkeiten haben, mich entscheidend abzusetzen, da auf der Radstrecke einige den Windschatten eiskalt ausnutzen und andere die Führungsarbeit machen lassen.“

Als Leser können Sie bei der Sportlerwahl mitmachen und gewinnen: Die Teilnahme ist ganz einfach. In jeder Kategorie muss ein Kandidat ausgewählt, dessen Name in Druckbuchstaben auf eine frankierte Postkarte notiert und an den Kreissportverband (KSV) Stormarn, Lübecker Straße 35, 23843 Bad Oldesloe gesendet werden. Die Teilnahme ist aber auch per E-Mail an die Adresse info@ksv-stormarn.de oder unter www.ksv-stormarn.de auf der Internetseite des Kreissportverbands möglich. Den Einsendeschluss hat der KSV auf den 31. Januar 2017 festgelegt. Jeder, der seine Vorschläge abgegeben hat, kann einen von vielen attraktiven Preisen gewinnen.