Stormarn
Oststeinbek

Volleyballer wollen Niederlagenserie beenden

Oststeinbek. Mit breiter Brust reisen die Drittliga-Volleyballmänner des Oststeinbeker SV am Sonnabend, 17. Dezember, zum Dauerkonkurrenten SV Warnemünde. „Wenn wir in Rostock eine ähnlich starke Leistung abrufen wie zuletzt gegen die zweite Mannschaft von VC Olympia Berlin, fahren wir nicht mit leeren Händen nach Hause“, sagt Coach Sebastian Lemke.

Allerdings steht hinter dem Einsatz von Diagonalangreifer Marian Held und Zuspieler Jannis Lange (beide angeschlagen) ein Fragezeichen. Beginn der Partie in der OSPA -Arena (Tschaikowskistraße) ist um 18.30 Uhr. Mit dem fünften Saisonerfolg könnten die „Pirates“ in der Tabelle die Hinrunde in der Nordstaffel auf einem gesicherten Mittelfeldplatz abschließen.

Zuletzt haben die Oststeinbeker viermal in Folge verloren. Jedoch zeichnete sich bei der knappen 2:3 (25:21, 24:26, 25:22, 26:28, 11:15)-Niederlage in eigener Halle gegen den Tabellenzweiten aus Berlin vor Kurzem ein deutlicher Aufwärtstrend ab. Im vierten Durchgang hatten die Stormarner beim Spielstand von 24:23 sogar einen Matchball, den sie aber nicht nutzten „Leider fehlte uns in den entscheidenden Phasen die Cleverness, um den Deckel endgültig zuzumachen“, sagt Lembke. „An guten Tagen können wir mit jedem Team der Liga auf Augenhöhe mithalten.“