Stormarn
Leichtathletik

Ahrensburger John Schlegl ist neu im Bundeskader

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

Leichtathletik-Verband nominiert den 16-Jährigen. Sein großes Ziel ist die Teilnahme an der Jugend-WM in Kenia.

Ahrensburg.  Die E-Mail war eine von vielen, die Heiner Bock morgens in seinem Posteingang vorfand. Der Deutsche Leichtathletik Verband (DLV) als Absender ließ den Leichtathletiktrainer des Ahrensburger TSV aufhorchen. Den Inhalt der Nachricht nahm der 63-Jährige anschließend mit Freude zur Kenntnis: Der DLV hatte John Schlegl, seinen Schützling, für den sogenannten C-Kader männlicher Nachwuchs U20-Weitsprung nominiert.

„Eine Berufung in den Perspektivkader ist für jeden jungen Athleten eine hohe Auszeichnung“, sagt Bock. „Nun hat John die Bestätigung von höchster Stelle erhalten, dass er nicht nur landesweit eine große Nummer ist, sondern auch in Deutschland zu den Top-Athleten der Altersstufe U20 zählt.“

John reagiert wie gewohnt lässig. „Es ist ein klares Zeichen, dass es bei mir voran geht“, sagt der 16-jährige mit einem Lachen. „Zudem ist es eine Bestätigung, dass sich die harte Arbeit im Training auszahlt.“

Seit elf Jahren bilden John und sein Trainer ein Team. „Uns verbindet seit vielen Jahren eine enge und vertrauensvolle Beziehung“, sagt Bock. „Dennoch bin ich mir jederzeit der Verantwortung bewusst, die ich als Trainer gegenüber John als Menschen und als Sportler habe.“

Ausschlaggebend für die Kader-Nominierung war Johns 7,14-Meter-Satz im Weitsprungwettbewerb bei den deutschen U-18-Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach, mit dem er die Silbermedaille gewann.

John Schlegl und Heiner Bock sind seit elf Jahren ein Team

Gold hatte der junge Ahrensburger nur knapp verpasst. Sein Kontrahent Marcel Mayer von der LSG Aalen schaffte zwar exakt die gleiche Weite, konnte aber mit einem weiteren 7,14-Meter-Sprung den besseren zweiten Versuch vorweisen. Derzeit führen beide Athleten gemeinsam die U18-Bestenliste des DLV im Weitsprung an.

John, der erst im Oktober sein 16. Lebensjahr vollendet hat, bereitete der Sprung in die Altersklasse U18 Anfang des Jahres keinerlei Probleme. Im Gegenteil: „Gegen ältere Konkurrenten anzutreten motiviert mich und sorgt bei mir eher für einen Leistungsschub“, sagt der Teenager. „Die meisten Athleten sind körperlich weiter entwickelt und verfügen über mehr Wettkampferfahrung. Daran kann ich nur wachsen.“ Für das erste Wochenende im Dezember hat der DLV den Stormarner nach Frankfurt eingeladen. Dort werden Sportwissenschaftler die C-Kader-Athleten auf Herz und Nieren überprüfen. Bock: „Die DLV-Trainer führen mit den Teilnehmern zudem Einzelgespräche, um sie besser kennenzulernen.“

Die Vorbereitungen auf die anstehende Hallensaison laufen bei dem jungen Ahrensburger bereits auf Hochtouren. „Ich konzentriere mich vorrangig auf die 60 Meter, die 60 Meter Hürden und den Weitsprung“, sagt der 16-Jährige, der mehrmals in der Woche an seiner Grundschnelligkeit arbeitet.

„In der Halle feilen wir ständig an der nötigen Explosivität beim Start“, sagt Bock. „Im Startblock muss der Winkel zwischen Hüfte und Kniegelenken ebenso stimmen wie die Position der Hände oder der Abstand vom vorderen zum hinteren Fuß.“

Das alles seien technische Feinheiten, an denen ein Athlet im Teenageralter aufgrund des Wachstums ständig arbeiten sollte, so Bock. Unterstützt wird er von zwei weiteren Fachleuten: Björn Sommerfeld (Inhaber der Trainer-B-Lizenz) und Dominique Ludwig (Trainer-A-Lizenz). Für die Freiluftsaison im kommenden Jahr schielen sowohl John als auch Bock mit einem Auge auf die U18-Leichtathletik-Weltmeisterschaften im Juli in Nairobi (Kenia). Bock lächelt, als er sagt: „Die zu erfüllende Norm liegt bei 7,30 Metern. Diese Weite könnte John bis dahin schaffen.“

Landesweit führt John die Bestenliste in vier Disziplinen an

In den kürzlich vom Schleswig-Holsteinischen Leichtathletik Verband (SHLV) veröffentlichten Jahresbestenlisten der Jugend U18 und U20 belegt der Ahrensburger in vier Disziplinen (U18) den ersten Rang: Im Weitsprung, über 100 Meter (11,08 Sekunden), im Fünfkampf (3452 (Punkte) und im Zehnkampf (6269 Punkte).

Weitere Stormarner führen in ihren Disziplinen die SHLV-Bestenliste an: Bennet Vinken von der LG Reinbek-Ohe (U18, Hochsprung, 1,98 Meter), Jonas Telthörster vom SV Großhansdorf (U18, 400 Meter, 51,25 Sekunden), Melinda Schröder vom TSV Zarpen (U20, 10.000 Meter, 40,59 Minuten), und vom VfL Oldesloe Yvonne Petersen (U20, Hammerwurf, 22,53 Meter), Sabrina Schröder (U18, Speerwurf, 43,92 Meter) und Leoni de Graaf (U20, Speerwurf, 42,65 Meter).

Alle weiteren Platzierungen sowie die Ranglisten der Erwachsenen, Senioren und der Schüler/Jugend sind im Internet unter der Adresse www. leichtathletik.de einsehbar.