Stormarn
Regionalliga

Eichedes Fußballer müssen zum Tabellenführer

Zog sich gegen VfL Wolfsburg II einen Muskelfaserriss zu: Offensivspieler Boris Shtarbev

Zog sich gegen VfL Wolfsburg II einen Muskelfaserriss zu: Offensivspieler Boris Shtarbev

Foto: Thomas Jaklitsch / HA

Tabellenletzter gegen Spitzenreiter: Regionalligaclub ist gegen SV Meppen krasser Außenseiter. Offensivspieler Shtarbev fällt aus.

Steinburg.  Klarer könnte die Ausgangslage nicht sein. Die Fußballer des SV Eichede, Tabellenletzter der Regionalliga Nord, müssen an diesem Sonnabend (16 Uhr, Hänsch-Arena) beim Spitzenreiter SV Meppen antreten. „Wir haben keine Chance“, sagt Eichedes Trainer Jörn Großkopf – mit dem obligatorischen Zusatz: „Und die wollen wir nutzen.“

Tatsächlich ist der ehemalige Zweitligaclub nicht unverwundbar. Vor dem 3:1 am vergangenen Sonntag beim Hamburger SV II blieben die Emsländer nach ihrem perfekten Start mit 30 Punkten aus zehn Partien viermal in Folge sieglos. Großkopf sah sich die Partie gegen die „Rothosen“ auf Video an und entdeckte auch dort Schwachstellen bei Meppen. „Phasenweise hat der HSV richtig gut ausgesehen“, so Großkopf. „Aber nur, wenn alle funktionieren, haben wir eine Chance.“

Boris Shtarbev verletzt, Vincent Janelt rehabilitiert

Die gute Laune nach dem 1:1 vor einer Woche gegen den VfL Wolfsburg II, als nur wenige Minuten zum zweiten Saisonsieg fehlten, wurde durch die Diagnose bei Boris Shtarbev getrübt. Der Offensivspieler, der zur Halbzeitpause verletzt ausgewechselt wurde, hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen und fällt voraussichtlich für drei bis vier Wochen aus. Schon zu Saisonbeginn hatte der Neuzugang vom FC Süderelbe verletzt gefehlt. Abwehrspieler Gerrit Schubring steht nach abgelaufener Gelb-Sperre wieder zur Verfügung, dürfte es aber schwer haben, Petrik Krajinovic oder Yannick Petzschke zu verdrängen – beide überzeugten gegen Wolfsburg als neues Innenverteidiger-Duo. Auch Keeper Julian Barkmann und Sturmtalent Christian Peters werden ihren Platz in der Startelf wohl behalten. Peters erzielte das 1:0, Barkmann steigerte sich nach einer Unsicherheit in der Anfangsphase und bewahrte den SVE mit mehreren Paraden vor einer Niederlage.

Vincent Janelt, den Großkopf noch vor wenigen Wochen in die zweite Mannschaft beordert hatte, hat sich zurück in den Kader gekämpft. „Er trainiert wieder voll bei der ersten Mannschaft mit und macht einen guten Eindruck“, so Großkopf. Aktuell keine Rolle spielen dagegen die Defensivkräfte William Wachowski und Nikita Bojarinow (Großkopf: „Beide trainieren zu selten“), Offensiv-Mann Evgenij Bieche („zeigt zu wenig Leidenschaft“), die gleichzeitig mit Janelt zur Reserve beorderten Brüder Ridel und Eudel Monteiro („sind kein Thema für mich“) und Stürmer Mustafa Karaaslan, der sich krankgemeldet hat.