Stormarn
FUSSBALL

RB Leipzig verbannt Bargfelder aus Akademie

Vitaly Janelt soll ab heute stundenweise in einer Kita arbeiten und außerdem eine Strafe in fünfstelliger Höhe zahlen

Vitaly Janelt soll ab heute stundenweise in einer Kita arbeiten und außerdem eine Strafe in fünfstelliger Höhe zahlen

Foto: GEPA pictures/ Sven Sonntag / HA

Zuvor war Jungprofi Vitaly janelt bereits von der U19-Nationalmannschaft nach Hause geschickt worden.

Bargfeld-Stegen.  Als Ende August die Saison in der Fußball-Bundesliga begann, war Vitaly Janelt noch voller Zuversicht. „Jetzt kann es richtig losgehen“, sagte der 18-Jährige damals der Abendblatt-Regionalausgabe Stormarn und äußerte die Hoffnung, für seinen Verein RB Leipzig schon bald sein Debüt im Oberhaus zu feiern – doch nun muss der Stormarner zunächst die erste Krise seiner gerade begonnen Profikarriere bewältigen.

Janelt, der aus Bargfeld-Stegen stammt, unter anderem beim HSV ausgebildet wurde und 2014 nach Leipzig wechselte, ist nun ebenso wie Idrissa Toure (18) wegen wiederholter Disziplinlosigkeiten aus der Akademie des Vereins verbannt worden. Das berichtet die Leipziger Volkszeitung. Zuvor waren die beiden Nachwuchsspieler, die in Leipzig Verträge bis 2021 besitzen, von der EM-Qualifikation der Deutschen U19-Nationalmannschaft in Albanien vorzeitig auf eigene Kosten heimgeschickt worden.

„Leider gab es vor Ort einen Vorfall, bei dem sich nicht an gängige professionelle Regeln gehalten wurde. Die Faktenlage war eindeutig. Deshalb hatten wir keine andere Möglichkeit, als zwei Spieler in Absprache mit dem Verein aus gravierenden disziplinarischen Gründen nach Hause zu schicken“, sagte DFB-Trainer Frank Kramer der Bild. Nach Bild-Informationen soll im Hotelzimmer der beiden Spieler eine Shisha-Pfeife in Brand geraten sein. Die Leipziger erklärten aber, die Pfeife weder mitgebracht noch geraucht zu haben.

Laut Leipziger Volkszeitung sollen sich Janelt und Toure zuvor bereits andere Verfehlungen geleistet haben. Zu den von RB getroffenen Maßnahmen gehört die höchstmögliche Geldstrafe im fünfstelligen Bereich – die Summe soll an soziale Projekte gespendet werden. Zudem sollen die Spieler angeblich ab Montag stundenweise in einer Kita arbeiten.