Stormarn
Pferdesport

Linn Hamann ist fit für die Deutsche Meisterschaft

Linn Hamann hat beim Absprung bereits das nächste Hindernis im Blick

Linn Hamann hat beim Absprung bereits das nächste Hindernis im Blick

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

Die 17-Jährige vom RV Ahrensburg-Ahrensfelde feiert mit Platz fünf beim Springturnier in Delingsdorf eine gelungene Generalprobe.

Delingsdorf.  Das Stechen der S*-Springprüfung hat Linn Hamann nur hauchdünn verpasst. Den Ärger über den Patzer, der ihr und der Stute Alison beim in Delingsdorf ausgetragenen zweiten Erdbeer-Cup am letzten Hindernis unterlaufen war, hakte sie aber schnell ab. „Wichtig ist, dass uns Ende der Woche nicht das gleiche Malheur passiert“, sagt die 17-Jährige vom RV Ahrensburg-Ahrensfelde mit einem Lächeln. „Mit Rang fünf bei der Generalprobe kann ich gut leben.“

Am Wochenende hat die in Köthel lebende Springreiterin ihren großen Auftritt bei den Deutschen Jugendmeisterschaften, die vom 18. bis 21. August auf der Anlage der Reitsportlegende Ludger Beerbaum an der Surenburg in Riesenbeck, einem Stadtteil von Hörstel (Nordrhein-Westfalen), ausgetragen werden.

Linn Hamann ist für die Titelkämpfe der Junioren sowohl mit Alison als auch mit Cesano nominiert, dem elf Jahre alten Wallach der Familie. Der Pferdesport wurde dem Teenager förmlich in die Wiege gelegt. Vater Wulf-Hinrich Hamann ist erfolgreicher Pferdezüchter und -ausbilder. Aus seinem Stall stammte die Stute Classic Touch, mit der Beerbaum 1992 in Barcelona Olympiasieger im Springreiten wurde.

Linns Vater betreibt gemeinsam mit Erdbeerbauer Enno Glantz ein im Bereich Pferdesport tätiges Unternehmen – und organisierte gemeinsam mit dem Norddeutschen und Flottbeker Reitverein zum zweiten Mal hochklassigen Pferdesport auf der Anlage an der Hamburger Straße.

„Im Vergleich zu unserer ersten Auflage des Erdbeer-Cups im vergangenen Jahr haben wir mit sechs Springprüfungen das Angebot verdoppelt“, sagt Hamann, der auch noch Hamburger Landestrainer ist. „Wenn wir in Zukunft weitere Prüfungen ausschreiben, werden wir das Turnier auf drei Tage ausweiten müssen.“ Ihren ersten Sieg überhaupt bei einer S*-Aufgabe feierte Tochter Linn im vergangenen Jahr an gleichem Ort.

Vor rund sechs Jahren hatte das junge Reittalent kurzzeitig erwogen, mit dem Pferdesport aufzuhören. Aus Zeitgründen musste sie sich zwischen dem Fußball- und dem Reitsport entscheiden. Im Nachhinein betrachtet traf sie damals im Alter von elf Jahren die richtige Wahl, obwohl ihr der Abschied vom runden Leder schwer fiel. Als Stürmerin des Delingsdorfer SV gehörte sie der Kreisauswahl an.

Auf internationalen Turnieren kann Linn sich in fünf Sprachen verständigen: Neben Deutsch spricht sie auch Englisch, Französisch, Spanisch und Schwedisch. Mutter Camilla Hamann ist gebürtige Schwedin. Die belgische Stute Alison reitet Linn erst seit einem halben Jahr. „Anfangs hatten wir unsere Schwierigkeiten, da Alison eine komplett andere Grundausbildung genossen hat als sie bei uns üblich ist“, sagt Linn.

Bei der selben S*-Aufgabe ritt der 18-Jährige Henry Delfs aus Eichede mit dem Holsteiner Wallach Carrington hinter der Siegerin Pheline Ahlmann vom RFV Hanerau-Hademarschen mit Quintess und Linn Hamann auf den sechsten Platz. Delfs, der für den RSV Lübeck-Wulfsdorf startet, nutzte den Auftritt in Delingsdorf ebenfalls als Generalprobe für die Jugendmeisterschaften in Riesenbeck. „In letzter Zeit sind Carrington und ich nur auf Sand gestartet“, sagt er. „Beim Erdbeer-Cup mit seinem Grasboden können wir uns an die gleichen Bedingungen gewöhnen, die uns bei der DM erwarten.“

Henry Delfs reitet mit Carrington auf Rang acht

Im Alter von 13 Jahren übernahm Henry Delfs den von seiner Familie auf dem heimischen Eichenhof gezüchteten Schimmel – und bildete ihn zum Springpferd aus. Für den Steinburger ist es bereits die vierte Teilnahme an einer deutschen Jugendmeisterschaft.

Das gleichzeitig stattfindende Hoffest auf der Anlage von Enno Glanz sieht Delfs als Vorteil für den Erdbeer-Cup und den Reitsport generell. „Weitaus mehr Zuschauer als gewöhnlich bei Turnieren im Kreis haben das Geschehen im Springparcours verfolgt“, sagt der 18-Jährige. „Jeder, die sonst mit dem Pferdesport nichts am Hut hat, kann so die Dynamik unserer Sportart aus nächster Nähe erleben.“

Beim Höhepunkt des zweitägigen Reitspektakels, einer S**-Springprüfung, erreichten Delfs und Carrington mit Rang acht immerhin eine Platzierung. Die Siegprämie, ein Auto der Make Smart, sicherte sich Carsten-Otto Nagel vom RFV Stall Moorhof mit Alina.

Mit Laurens Wenzel war in Delingsdorf auch ein Reiter vom PS Granderheide am Start. Dem Grander gelang bei einer Springprüfung der Klasse M** mit Chalayan zwar ein fehlerloser Durchgang, als 14. verpasste er aber um knapp sechs Hundertstelsekunden eine Platzierung.

Alle Ergebnisse sind im Internet unter der Adresse www.mervestelle.de einsehbar.