Stormarn
Fußball

Die Meistertafel ist zurück in Eichede

Eichedes Fußballer mit der begehrten Meistertafel

Eichedes Fußballer mit der begehrten Meistertafel

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

Steinburger Fußballer gewinnen letztes Punktspiel in der Schleswig-Holstein-Liga 3:0 gegen Kilia Kiel. Lechler und Monteiro bleiben.

Steinburg.  Um 17.56 Uhr war „das Brett“ endlich wieder in Stormarner Händen. Klaus Schneider, Staffelleiter der Schleswig-Holstein-Liga, überreichte Nico Fischer die Meistertafel, nachdem er über ein Mikrofon „alles Gute für die Aufstiegsrunde“ gewünscht hatte. Nach Jan-Ole Rienhoff vor drei Jahren ist Fischer damit der zweite Kapitän in der Vereinsgeschichte des SV Eichede, der die Trophäe unter dem Jubel seiner Mannschaftskameraden und der Fans in die Höhe recken durfte.

Zuvor hatten die Fußballer von Trainer Oliver Zapel ihre famose Rückrunde mit einem 3:0 (1:0) gegen den Tabellen-13. FC Kilia Kiel besiegelt und die Punktspiel-Saison mit 81 Punkten abgeschlossen. „Die 80-Punkte-Marke durchbrochen zu haben, ist ein Ausrufezeichen“, sagte Zapel nach dem neunten Sieg in Folge, „und jeder einzelne Zähler war hart verdient.“

Den Titel hatte der SVE bereits vor einer Woche mit dem 10:0 beim SV Henstedt-Ulzburg perfekt gemacht, so stand die letzte Partie vor heimischem Publikum unter den durch große Ereignisse vorausgeworfenen Schatten. Im Ernst-Wagener-Stadion wurden die Tickets für die Aufstiegsrunden-Spiele sowie die Busfahrten verkauft. Leistungsträger wie Keeper Julian Barkmann und Torjäger Arnold Lechler bekamen eine Pause. Als sportliche Vorbereitung für die drei entscheidenden Partien taugte der extrem defensiv agierende FC Kilia Kiel indes nicht. Besonders im ersten Durchgang hatte der SVE Probleme mit der gegnerischen Fünferkette, tauchte kaum einmal gefährlich im Strafraum auf. „Nach der Pause haben wir unser Spiel dem Gegner angepasst und es viel besser gemacht“, so Zapel.

Einer der auffälligsten Akteure war bemerkenswerterweise der Debütant: Jonathan Marschner stand nach seiner neunmonatigen Australien-Reise erstmals in dieser Saison im Aufgebot und sogleich in der Startelf des SVE. In der Defensive ließ der Innenverteidiger gemeinsam mit Petrik Krajinovic kaum etwas anbrennen und war vorne an zwei Treffern beteiligt. Das 1:0 durch Nikita Bojarinow (26. Minute) bereitete er nach einer Ecke per Kopfballverlängerung vor. Vor dem 3:0 setzte er sich in Flügelstürmer-Manier auf der linken Seite durch und schoss auf das Tor. Der Ball wäre wohl, nachdem Keeper Christopher Newe noch dran war, über die Linie getrudelt. Mats Facklam ging aber auf Nummer sicher und trug sich somit in der 84. Minute noch in die Torschützenliste ein. Das 2:0 (53.) hatte Hamed Mokhlis erzielt.

Nötig geworden war Marschners Einsatz auch durch die Verletzung von Gerrit Schubring, der sich im Abschlusstraining eine Beckenprellung zugezogen hatte. Für das erste Aufstiegsrundenspiel am 1. Juni bei Altona 93 ist Schubrings Einsatz nicht gefährdet. Dennoch sei Marschner „immer eine Option, er war in meinen Gedankenspielen stets präsent“, sagte Zapel. „Man hat ja gesehen, was er leisten kann. Einen besseren Einstand gibt es nicht.“

Marschner hatte sich in Australien mit Strandläufen fit gehalten. „Fußballspielen konnte ich leider nicht so oft.“ So hatte der großgewachsene Abwehrspieler in einigen Kopfballduellen auch noch Probleme mit dem Timing. „Ein paar Feinheiten fehlen noch, aber insgesamt bin ich zufrieden“, sagte Marschner. „Ich versuche jetzt, so schnell wie möglich, die Kleinigkeiten zu verbessern, und falls ich in der Aufstiegsrunde gebraucht werde, gebe ich alles.“ Um sein altes Leistungsvermögen zu erreichen, benötige er noch die Vorbereitung auf die neue Saison.

Am heutigen Montagabend wird Zapel nach Gesprächen mit den Spielern entscheiden, ob er in der Woche vier- oder fünfmal zum Training bittet. „Die Zeit zwischen den drei Spielen ist knapp, deswegen müssen wir uns diese Woche schon auf alle Gegner vorbereiten, nicht nur auf Altona 93“, sagte der Trainer, der seine Schützlinge außerdem auf die Aufgaben gegen Germania Egestorf-Langreder und den Bremer SV einstimmen muss.

Wie nach der Partie gegen Kiel bekanntgeben wurde, haben Toptorjäger Arnold Lechler und Außenverteidiger Eudel Monteiro ihre Verträge um ein weiteres Jahr bis Juni 2017 verlängert.

SV Eichede: Thomä – Fischer, Marschner, Krajinovic, E. Monteiro – R. Monteiro, Maltzahn, Bojarinow, Mokhlis (65. Iwuoha) – Ulaga (65. Janelt) – Facklam.