Stormarn
Volleyball

Oststeinbekerinnen verlieren 0:3 in Warnemünde

Außer Spesen nichts gewesen – mit leeren Händen kehrten die „Cowgirls“ aus Warnemünde zurück

Außer Spesen nichts gewesen – mit leeren Händen kehrten die „Cowgirls“ aus Warnemünde zurück

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

Notkader der Regionalligavolleyballfrauen verkauft sich beim Tabellenführer aus Mecklenburg-Vorpommern ordentlich.

Oststeinbek.  Für die Regionalligavolleyballerinnen des Oststeinbeker SV gab es beim SV Warnemünde nichts zu holen. Mit 0:3 (26:28, 17:25, 22:25) unterlag die Mannschaft von Jörg Förster dem Spitzenreiter der Nord-Staffel. Der Coach war dennoch nicht enttäuscht. „Für unsere Möglichkeiten haben wir uns ordentlich verkauft“, sagte Förster, „zumal wir im ersten und dritten Durchgang durchaus die Möglichkeit zum Satzerfolg hatten.“

Die Oststeinbekerinnen waren ohne die Außenspielerinnen Michelle Alex (verletzt) und Lisa Nadolny (beruflich verhindert) nach Mecklenburg-Vorpommern gereist. Notgedrungen bot Förster Anne Domroese und Mia Jeschke auf der wichtigen Angriffsposition auf. Die gesundheitlich angeschlagene Elisa Braun sowie Svenya Banse übernahmen den Mittelblock.

„Gleich zu Beginn haben wir uns gut auf das druckvolle Aufschlagsspiel der Warnemünderinnen eingestellt“, sagte Förster, „nach verlorenem ersten Satz allerdings mit viel Frust im Bauch den Beginn des zweiten komplett verschlafen.“ Im dritten Abschnitt hielten die „Cowgirls“ lange auf Augenhöhe mit, ehe die Gastgeberinnen die Partie zu ihren Gunsten entschieden.