Stormarn
Handball

Ahrensburger TSV verliert gegen Halstenbek

Der Kader des Ahrensburger TSV (vorne, v. l.): Carolin Lübbersmeyer, Antje Bündlinger, Freya Jensen, Frederike Röper, Judith Bange, Eileen Wicher, Katrin Knoll; (hinten, v. l.): Jessica Kröckel, Lena David, Silke Thom, Svenja Östreich, Melanie Witte, Maren Eckert, Annika Held, Trainer Matthias Steinhoff

Der Kader des Ahrensburger TSV (vorne, v. l.): Carolin Lübbersmeyer, Antje Bündlinger, Freya Jensen, Frederike Röper, Judith Bange, Eileen Wicher, Katrin Knoll; (hinten, v. l.): Jessica Kröckel, Lena David, Silke Thom, Svenja Östreich, Melanie Witte, Maren Eckert, Annika Held, Trainer Matthias Steinhoff

Foto: Jürgen Nuppenau / HA

Handballfrauen kassieren in der Hamburg-Liga erste Niederlage – mit 24:26 gegen die HTS/BW 96. Silke Wegers erzielt neun Tore.

Ahrensburg.  Kämpferisch haben die Handballfrauen des Ahrensburger TSV in der Hamburg-Liga erneut überzeugt, nach der 24:26 (12:15)-Niederlage bei der HTS/BW 96 standen sie am Ende aber mit leeren Händen da. Denn das Team von Matthias Steinhoff scheiterte kurz vor dem Schlusspfiff an den eigenen Nerven.

„Beim Stand von 24:25 und noch 30 Sekunden Spielzeit war die Devise für uns klar: bloß keinen Ballverlust und die erste gute Einwurfmöglichkeit nutzen“, sagte Ahrensburgs Coach. Die Folge war ein Fehlpass, den die Halstenbekerinnen zum Endstand nutzten. Beste Ahrensburger Werferin mit neun Toren war Silke Wegers.

Überschattet wurde die Begegnung von der schweren Verletzung, die sich Außenspielerin Antje Bründlinger zuzog. Steinhoff: „Nach einem Zusammenprall hat sie eine Knochenabsplitterung im Fuß erlitten. Sie wird uns mehrere Wochen fehlen.“