Stormarn
Bundesliga

Ahrensburg verliert gegen deutschen Meister 2:7

Vorhand-Volley von Ahrensburgs Spielertrainer Michael Jeglinski, der im Doppel mit Nils Käselau erst im Match-Tiebreak verlor

Vorhand-Volley von Ahrensburgs Spielertrainer Michael Jeglinski, der im Doppel mit Nils Käselau erst im Match-Tiebreak verlor

Foto: Thomas Jaklitsch

Die Tennisherren 30 haben gegen Jacobi & Partner Ratingen in den Einzeln keine Chance. Nächstes Spiel am kommenden Sonnabend in Köln.

Ahrensburg. Die Tennisherren 30 des THC Ahrensburg sind mit der erwarteten deutlichen Niederlage in ihre zweite Bundesliga-Saison gestartet. Gegen den deutschen Meister Jacobi & Partner Ratingen gab es auf eigener Anlage ein 2:7. „Es war von vornherein utopisch, gegen diesen Gegner zu gewinnen“, sagte Lars Borgstede. „Einen Punkt im Einzel hätten wir aber schon gerne geholt.“

Der Mannschaftsführer selbst kam diesem Ziel am nahesten: Er gewann beim 6:7, 6:3, 6:10 gegen Manuel Heise zumindest einen Satz. Höhepunkt aus Sicht der Gastgeber war das Spitzendoppel, das Ahrensburgs chilenisch-dänische Kombination Felipe Parada und Kasper Warming gegen den Serben Ivan Bjelica und den Niederländer Boy Wijnmalen mit 6:4, 7:6 gewann und mit dem sie die 350 Zuschauer, die sich auf den Holzbänken der kleinen Tribüne drängten, von den Sitzen riss. „Das war unfassbar gutes Tennis, wie es hier auf der Anlage nur selten zu sehen ist“, sagte Borgstede.

Besonders Parada war glücklich, in seinem ersten Einsatz für die Ahrensburger gleich ein Match gewonnen zu haben, nachdem er zuvor im Einzel gegen Bjelica deutlich mit 3:6, 0:6 den Kürzeren gewogen hatte. „Im ersten Satz habe ich noch gut mitgehalten“, sagte der 34-Jährige, „aber zwei, drei falsche Entscheidungen getroffen. Solche Geschenke werden von einem Spieler, der in der Weltrangliste unter den Top 400 steht, natürlich dankend angenommen.“

Begeistert zeigte sich Ahrensburgs neue Nummer eins von der Atmosphäre: „Die Stimmung ist wie bei internationalen Challanger-Turniern, die Zuschauer gehen richtig mit, das macht Spaß“, sagte er. Ihren zweiten Punkt gewannen die Gastgeber kampflos: Marcus Pietsch und Christian von Perfall lagen im Doppel schon hoffnungslos 0:5 zurück, als die Ratinger Robert Messling und Alexander Bartusch wegen einer Verletzung aufgaben.

Etwas überrascht waren die Ahrensburger, als sie von den anderen Ergebnissen erfuhren. Insbesondere das 7:2 ihres nächsten Gegners Kölner THC RW gegen den TC Parkhaus Wanne-Eickel hatten sie nicht erwartet. Borgstede: „Wir haben eigentlich die Hoffnung, mit Siegen in den kommenden beiden Spielen in Köln und dann zu Hause gegen EBT SW Essen die entscheiden Punkte für den Klassenerhalt zu holen.“