Stormarn
Fussball

Barsbüttel holt Erdinc Örün und verlängert 16 Verträge

Seine Zeit als Fußballer geht zu Ende: Barsbüttels Angreifer Betim Haxhiajdini

Seine Zeit als Fußballer geht zu Ende: Barsbüttels Angreifer Betim Haxhiajdini

Foto: Henrik Bagdassarian

Der Landesligaclub, der Sonntag den MSV Hamburg empfängt, gibt vier Spieler ab. Für Stürmer Haxhiajdini wird es die letzte Saison.

Barsbüttel. 16 Vertragsverlängerungen, vier Abgänge, zwei Zugänge – das ist die vorläufige Bilanz der Kaderplanung beim Barsbütteler SV. „Ich bin zufrieden damit. Die Jungs haben sich entschieden, dass sie weiter zusammenrücken möchten“, sagte Aydin Taneli, Trainer der Landesligafußballer. Sein Zweijahresvertrag gilt noch bis Juni 2016.

Wenn die Stormarner am kommenden Sonntag (15 Uhr, Soltausredder) den MSV Hamburg zum letzten Saisonspiel empfangen, heißt es Abschied nehmen von Ersatztorwart Johannes Bock, Offensivmann Pascal Bäker (beide Ziel unbekannt) sowie den Abwehrspielern Sebastian Wojewodzki (zieht in die polnische Heimat) und Lennard Wallner, der sich dem Wandsbeker TSV Concordia anschließt. „Insbesondere für die Außenverteidigerposition brauchen wir Ersatz“, so Taneli. Außerdem will der Verein einen Mittelfeldspieler und einen Torwart holen.

Neben Ilir Aliu, dessen Verpflichtung der BSV schon vor Wochen bekanntgegeben hatte, kommt auch Erdinc Örün vom Bezirksligaclub ETSV Hamburg. Örün ist die lang ersehnte Verstärkung in vorderster Front. Der Mittelstürmer spielte schon einmal in Stormarn, für den Oststeinbeker SV. Außerdem sammelte der bullige Angreifer insgesamt 131 Einsätze in der Oberliga Niedersachsen und Oberliga Hamburg und lief 2007/2008 für Altona 93 in der damaligen Oberliga Nord auf. Als Knipser ist Örün nicht gerade bekannt, sei aber „endlich mal ein wuchtiger Stürmer“ und passe in das Spielsystem der Stormarner, so Taneli. „Er kann Bälle festmachen und halten, damit die Mittelfeldspieler aufrücken können“, sagte der Coach.

Neues Aufgabengebiet für einstigen Torgaranten Betim Haxhiajdini

Die Zeit als aktiver Fußballer läuft für den langjährigen Torjäger Betim Haxhiajdini dagegen langsam ab. Für den 33-Jährigen wird es die letzte Saison. Parallel soll er Teammanagerin Katja Gehrmann unterstützen. Taneli: „Betim kann seine Kontakte spielen lassen. Er hat ein großes Netzwerk in Hamburg und ein gutes Gespür für Spieler.“ Haxhiajdini soll weiterhin regelmäßig am Training teilnehmen, doch Stammspieler wird er nicht mehr sein – es sei denn, er knüpft noch mal an die Form vor einigen Jahren an. Taneli: „Wir haben offen gesprochen. Ich habe ihm gesagt, dass die Leistung nicht mehr reicht. Für ihn war trotzdem klar, dass er in Barsbüttel bleiben und ein Abschiedsjahr bekommen möchte.“ Haxhiajdini traf in dieser Spielzeit nur noch zweimal.

Mit einem Sieg gegen Absteiger MSV Hamburg will der BSV seine von Leistungsschwankungen geprägte Saison auf Platz sieben beenden.