Stormarn
Schwimmen

Norddeutsche Meisterin verlässt die TSV Reinbek

Jessica Krebs (TSV Reinbek)

Jessica Krebs (TSV Reinbek)

Foto: Henrik Bagdassarian

Bei Titelkämpfen in Braunschweig gewinnt Jessica Krebs drei Goldmedaillen. 2010 zog sie nach Rostock – nun wechselt sie zum Hanse SV.

Reinbek Es gibt Momente im Leben, da passt einfach alles zusammen. Das Studium bringt viel Spaß, das verloren geglaubte Gefühl fürs Wasser ist zurückgekehrt und der neue Freund lässt die Schmetterlinge im Bauch flattern. „Vor knapp einem Jahr war ich sehr froh darüber, wieder den nötigen Ehrgeiz für den Schwimmsport aufbringen zu können“, sagt Jessica Krebs von der TSV Reinbek, „denn dieser ist und bleibt eine reine Kopfsache.“

Fortan intensivierte die 24-Jährige das Training, was sich vor Kurzem bei den norddeutschen Mastermeisterschaften in Braunschweig (Niedersachsen) auszahlte. Fünfmal ging Krebs in der Altersklasse 25 an den Start, dreimal holte sie im Rückenschwimmen Gold. Über 50 Meter (34,75 Sekunden) schwamm sie ebenso die schnellste Zeit wie über 100 Meter (1:14,66 Minuten) und 200 Meter (2:41,33 Min.). Mit dem undankbaren vierten Rang musste sich die 24-Jährige über 50 Meter Freistil (30,78 Sek.) begnügen, während über 50 Meter Schmetterling (33,66 Sek.) am Ende ein sechster Platz heraussprang.

Obwohl Jessica durch Mutter Birgit Krebs – ehemalige Leistungsschwimmerin und seit vielen Jahren Trainerin in Reinbek – die Begeisterung für das nasse Element praktisch mit in die Wiege gelegt bekam, lockte die damals Siebenjährige erst die Aussicht auf eine bestandene Seepferdchenprüfung in das Freizeitbad Reinbek. „Von da an war Wasser mein Element“, erzählt Jessica Krebs, „dem ich in der Folgezeit fast alles untergeordnet habe.“

Jessica Krebs studiert Sport und Französisch auf Lehramt

Am Beckenrand entdeckte sie ihr Talent, mit Kindern umzugehen. „Früher habe ich ab und zu meine Mutter vertreten und den Jüngeren Schwimmunterricht gegeben“, sagt die Reinbekerin, die ihre Begabung auch beruflich nutzen will. Seit knapp fünf Jahren studiert sie in Rostock die Fächer Sport und Französisch auf Lehramt. „Lange vor dem Abitur stand für mich fest, dass ich später als Lehrerin mein Geld verdienen möchte.“

Um weiter an Selbstständigkeit zu gewinnen, bewarb sie sich an den Universitäten in Kiel und in Rostock – und nicht in Hamburg. „Beide Hochschulen legen viel Wert auf das Fach Sport, was mir natürlich sehr entgegenkommt“, sagt die 24-Jährige. Vor knapp fünf Jahren war es soweit: Jessica Krebs zog von Reinbek nach Rostock, übte ihr Startrecht aber weiterhin für die TSV aus.

Aufgrund der großen Entfernung n wird sich dieses bald ändern: „Die Entscheidung, künftig für den Hanse SV Rostock zu starten, ist mir wahrlich nicht leicht gefallen“, sagt die Schwimmerin, “denn der TSV und meiner Mutter habe ich viel zu verdanken, weshalb ich auch weiterhin Mitglied bleibe.“

Die 24-Jährige hält der TSV Reinbek weiterhin die Treue

In regelmäßigen Abständen kehrt Jessica Krebs zurück nach Stormarn – um die Mutter zu besuchen, aber auch um sich in den Semesterferien in der Reinbeker Buchhandlung Erdmann etwas Geld zu verdienen. „Für mich als Leseratte ist es einfach der ideale Job“, sagt die bekennende Hundeliebhaberin. Ein eBook benutzt sie nicht. Sie sagt: „Ich bevorzuge echte Bücher und hoffe, dass dies auch immer so bleibt.“

Bei den norddeutschen Titelkämpfen in Braunschweig stand mit Barbara Kehbein eine weitere Teilnehmerin aus Stormarn ganz oben auf dem Siegerpodest. Die Ausnahmeschwimmerin vom VfL Oldesloe sicherte sich in der Altersklasse 45 Goldmedaillen über 100 Meter Freistil (1:00,58 Min.), über 100 Meter Schmetterling (1:08,47 Min.) und – als schnellste Schwimmerin aller Altersklassen – über 400 Meter Freistil (4:44,49 Min.).