Stormarn
Siek

Tischtennis-Ass Wang Yansheng bleibt Spielertrainer in Siek

Der Drittligist verlängert den Vertrag mit dem 54-Jährigen

Siek. Die wichtigste Personalie ist geklärt: Die Tischtennis-Anhänger des SV Siek dürfen sich auf eine weitere Saison mit Spielertrainer Wang Yansheng freuen. Der frühere Weltklassespieler verlängerte seinen Vertrag um ein Jahr, geht damit in seine elfte Saison bei den Stormarnern. „Er ist einzigartig, zählt auch im Alter von 54 Jahren noch zu den besten Spielern der Dritten Liga“, sagte Abteilungsleiter Stefan Zilz.

Bis zum letzten Saisonspiel am 29.März vor heimischem Publikum gegen den SV Brackwede, bei dem Wang seinen 175. Einsatz für die Sieker haben wird, soll auch über die Zukunft von Hartmut Lohse, Daniel Cords und Jan Hauberg Klarheit bestehen. Zilz: „Wir sind mit allen drei Spielern im Gespräch, unser Ziel ist es, sie zu halten.“

Sportlich sind schon jetzt die Würfel gefallen: Der TTC Ober-Erlenbach steht als Meister fest, Sieks letzter Gegner Brackwede ist nicht mehr von Platz zwei zu verdrängen. Die Stormarner werden die Premierensaison der neu eingeführten Dritten Bundesliga auf Rang vier abschließen. Nach dem 6:2 beim Tabellenletzten Füchse Berlin durften sie sich gut 18 Stunden lang über den Sprung auf Rang drei freuen. Doch dann folgte im direkten Duell mit der punktgleichen Mannschaft von Hertha BSC eine 4:6-Niederlage.

Matchwinner für die Berliner war ausgerechnet ein langjähriger Sieker: Deniz Aydin zeigte mit Andy Römhild zuerst im Doppel Cords/Hauberg die Grenzen auf, und gewann anschließend auch beide Einzel – wobei insbesondere sein 3:1 über Wang etwas überraschte. Lohse verlor anschließend das Duell gegen seinen Vorgänger als Sieker Nummer zwei sogar mit 0:3. Dreimal schafften die Sieker durch Wang/Lohse, Lohse und Cords den Ausgleich, doch nach Wangs 2:3 gegen Sebastian Borchardt, bei dem der gebürtige Chinese zwei Matchbälle vergab, neigte sich die Waagschale zugunsten des Gegners. Cords verkürzte noch einmal auf 4:5, dann verlor aber Hauberg auch sein zweites Match.

Nun warten die Sieker mit Spannung auf die Bekanntgabe der Meldungen für die kommende Saison. Zilz: „Ich hoffe, dass diesmal mehr als nur sieben Teams zusammenkommen.“ Die Sollstärke der Dritten Bundesliga Nord liegt bei zehn Mannschaften.