Stormarn
Pölitz

Fußballer aus Trittau und Pölitz verspielen Zwei-Tore-Vorsprung

Beide Teams bleiben in der Verbandsliga in Abstiegsgefahr

Trittau/Pölitz. Der Kampf um den Verbleib in der Fußball-Verbandsliga Süd-Ost zehrt offenbar an den Nerven: So verspielten der TSV Trittau und SSV Pölitz in ihren Spielen jeweils eine 2:0-Führung. Während Trittau beim 2:2 auswärts gegen den Büchen-Siebeneichener SV zumindest noch mit einem blauen Auge davon kam, unterlagen die Pölitzer dem SV Eichede II mit 2:4. „Ein Spitzenteam wie Eichede zählt sicher nicht zu den Mannschaften, gegen die wir unbedingt die Punkte für den Klassenerhalt holen müssen. Aber ein Unentschieden wäre mit etwas Glück schon drin gewesen“, sagte Teamsprecher Jens-Peter Ehrlich.

Besonders eine Szene ärgerte die Gastgeber: Beim Stand von 2:0 kam Julian Ramm im gegnerischen Strafraum zu Fall. Statt des vehement geforderten Elfmeters gab es von Schiedsrichter Christopher Horn (SSV Lunden) jedoch die Gelbe Karte wegen einer vermeintlichen „Schwalbe“. Aus Sicht der Pölitzer eine Fehlentscheidung. Ehrlich: „Wenn in dieser Phase das 3:0 gefallen wäre, weiß ich nicht, ober der Gegner noch einmal zurückgekommen wäre.“

So drehte der dreifache Torschütze Fabian Kolodzick die Partie fast im Alleingang. Die Schlussphase mussten die Gastgeber dann auch noch in Unterzahl überstehen: Verteidiger Finn Knebusch schied in der 71. Minute mit Verdacht auf Gehirnerschütterung aus – Trainer Sascha Vogt hatte zu diesem Zeitpunkt aber schon dreimal gewechselt.

Auch im Spiel der Trittauer gab es eine umstrittene Elfmetersituation: Diesmal gab es jedoch Strafstoß – für den Gegner: Yannick Ohl soll Manuel Bollongino regelwidrig zu Fall gebracht haben. „Wenn das wirklich ein Foul war, dann war es außerhalb des Strafraums“, sagte Trainer Matthias Räck erbost. Der vermeintlich Gefoulte verwandelte selbst zum 2:2. „Ungeachtet dessen muss sich meine Mannschaft den Vorwurf gefallen lassen, dass sie in der zweiten Halbzeit in punkto Zweikampfverhalten und Laufbereitschaft erheblich nachgelassen hat“, sagte Räck. „Das war zuletzt gegen den TSV Travemünde schon so. Offenbar bekommt meiner Mannschaft die Pause nicht. Vielleicht sollten wir mal beantragen, künftig ohne Unterbrechung durchzuspielen." Am kommenden Sonntag kommt es für die Trittauer nun zum direkten Duell mit Pölitz – für beide Seiten ein sogenanntes „Sechs-Punkte-Spiel“.

Allerdings steckt mit dem VfL Tremsbüttel noch eine dritter Stormarner Klub im Abstiegsschlamassel: Das Team von Trainer Carsten Holzmüller verlor gegen den SSV Güster (1:2) auch sein viertes Spiel nach der Winterpause. Eine andere Serie ging dafür zu Ende: Nach zuletzt neun Spielen ohne Niederlage verlor der SSC Hagen Ahrensburg beim TSV Schlutup mit 2:3.