Stormarn
Regionalliga Nord

Oststeinbekerinnen reiten weiter auf Erfolgswelle

Foto: Henrik Bagdassarian

Regionalligateam gewinnt beim Tabellendritten SV Warnemünde mit 3:1. Sechs Zähler sind es bis zur Abstiegszone, vier bis zu Rang drei.

Oststeinbek. Die Regionalliga-Volleyballfrauen des Oststeinbeker SV reiten zurzeit auf einer Welle der Euphorie: Nachdem sie zur Stormarner Mannschaft des Jahres 2014 gekürt wurden, setzten sich die Schützlinge von Trainer Ulrich Böttcher auch beim Tabellendritten SV Warnemünde unerwartet deutlich mit 3:1 (19:25, 25:16, 25:250, 25:22) durch. „Das war natürlich das I-Tüpfelchen einer grandiosen Woche“, sagte der Coach der „Ostbek Cowgirls“.

Der 42-Jährige bleibt dennoch mit beiden Beinen auf dem Boden. Er sagte: „Wir genießen den Moment, wissen aber, dass es schnell auch anders kommen kann.“ Mit dem achten Saisonerfolg hat der Liganeuling in der Tabelle der Nord-Staffel Rang fünf gefestigt. Vier Zähler trennen ihn von Platz drei, sechs vom PSV Neustrelitz, der auf Rang acht liegt – jene Platzierung, die am Ende den Gang zurück in die Verbandsliga bedeutet, da die dritte Mannschaft des Schweriner SC (Vorletzter) ein von der Regionalliga Nord zugesprochenes Sonderspielrecht genießt.

Der Auftakt in Rostock verlief für die Stormarns Überraschungsmannschaft eher holprig. „Warnemünde hat uns mit druckvollen Angaben und den hochgewachsenen Spielerinnen in der Blockabwehr anfangs das Leben schwer gemacht“, sagte Böttcher. Aber die Gäste reagierten: Janin Mencke sorgte nach ihrer Einwechslung für mehr Stabilität auf der Liberoposition, während Zuspielerin Wiebke Böttcher die Bälle weiter außen am Netz auflegte. Von dort verwerteten die sprungstarken Außenangreiferinnen Anne Domroese und Michelle Alex, wie auch auf der anderen Seite Diagonalangreiferin Anne Adolphsen, die gut gestellten Vorlagen in Punkte.

Selbst eine kurze Schwächephase im letzten Abschnitt steckten Oststeinbeks Spielerinnen problemlos weg und nutzten den vierten Matchball.