Stormarn
Steinburg

Eichede offenbart Abwehrprobleme

Fußballer verlieren Testspiel beim VfB Lübeck mit 0:4. David Iwuoha kommt im Sommer zum SVE

Steinburg. Die Schleswig-Holstein-Liga-Fußballer des SV Eichede haben in ihrem dritten Testspiel gegen einen klassenhöheren Regionalligisten die zweite Niederlage bezogen. Trainer Oliver Zapel gewann dem 0:4 (0:3) in der kurzfristig vereinbarten Partie am Sonnabend beim VfB Lübeck dennoch etwas Positives ab: „Unsere Schwachstellen im Defensivbereich sind schonungslos aufgedeckt wurden. Allein deshalb hat das Spiel seinen Sinn und Zweck erfüllt. Das Ergebnis ist da zweitrangig.“

Bislang hätten die Trainingseinheiten hauptsächlich der Stabilisierung und dem Ausbau der physischen Fertigkeiten sowie der Integration der neuen Spieler gegolten, sagte der Coach. Nun habe man bis zum Punktspielstart noch drei Wochen Zeit, um sich den taktischen Feinheiten zu widmen. „Wir müssen dahin kommen, dass wir in der Rückrunde nach einer 1:0-Führung auch mal hinten dicht machen und den Vorsprung nach Hause bringen. Diese Fähigkeit haben uns Mannschaften wie beispielsweise Tabellenführer TSV Schilksee voraus. Aber dazu muss man sich natürlich cleverer anstellen als bei den ersten drei Gegentoren in Lübeck.“

Die Treffer von Tomek Pauer (11. Minute) und Stefan Richter (34., 41.) zum 0:3 fielen alle nach dem gleichen Strickmuster: Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, Steilpass, Querpass auf den besser postierten Mann - und Tor. In der 89. Minute erhöhte Pauer noch auf 0:4, nachdem Arnold Lechler für die Stormarner zuvor nur den Pfosten traf.

Die Eicheder absolvierten noch zwei weitere Testspiele: Am Freitag hatten sie beim TuS Germania Schnelsen (Oberliga Hamburg) einen 0:2-Rückstand mit Toren der beiden eingewechselten Ian Prescot Claus (2) und Vincent Janelt in einen 3:2-Sieg gewandelt. Gestern gab es Bad Segeberg gegen den Hamburger Oberliga-Spitzenreiter SV Halstenbek-Rellingen ein 0:0.

Anschließend gab der Verein die Verpflichtung von David Iwuoha (GW Siebenbäumen) zur kommenden Saison bekannt. Zapel bezeichnete den 22 Jahre alten Mittelfeldmann als Spieler, „der ideal in unser Konzept passt. Er verfügt über eine hohe Grundschnelligkeit und gute Technik und kann auf mehreren Positionen eingesetzt werden.“