Stormarn
Ahrensburg

Hagen erreicht Pokal-Halbfinale

Ahrensburger Fußballer gewinnen 5:1 beim SC Elmenhorst. Stürmer Lars Weltin hält Elfmeter

Ahrensburg. Nach sechs Wochen ohne Sieg haben die Verbandsligafußballer des SSC Hagen Ahrensburg wieder ein Pflichtspiel gewonnen. Im Kreispokal-Viertelfinale setzte sich die Mannschaft von Trainer Michael Schmal mit 5:1 (3:0) beim Kreisligaclub SC Elmenhorst durch und trifft nun in der Vorschlussrunde auf den SV Eichede. Schmal: „Das wird natürlich ein Riesen-Highlight für uns, gegen die stärkste Mannschaft Stormarns zu spielen.“ Die Partie ist zunächst auf Dienstag, 11. November terminiert. „Ob es dabei bleibt, werden wir noch mit den Eichedern besprechen“, sagte Schmal.

Nach einem Freistoß von Benjamin Klamt fälschte der Elmenhorster Sebastian Burow den Ball ins eigene Tor ab (8. Minute). Nur eine Minute später erhöhte Rico Pohlmann auf 2:0 – die Partie war früh so gut wie entschieden. Elmenhorsts Trainer Georg Jobmann war enttäuscht von dem Auftritt seiner Mannschaft gegen seinen ehemaligen Verein: „Hagen hat von unseren Fehlern gelebt. So viele Fehler dürfen auch einem Kreisligisten nicht passieren. Wie so oft haben wir in der Anfangsphase unsere Chancen nicht genutzt.“

Noch vor dem ersten Gegentor besaß René Leuth die Chance, die Gastgeber in Führung zu bringen, traf mit seinem Kopfball aber nur die Latte. „Uns fehlt einfach ein guter Stürmer“, sagte Jobmann. Rico Pohlmann erhöhte noch vor der Pause auf 3:0 (41.). Kurios ging es nach dem Seitenwechsel zu: Hagens Außenverteidiger Gordon Jokisch scheiterte mit einem Foulelfmeter an Torwart Marcel Kapffer, Paul Kappner traf im Nachsetzen (56.). Nach dem 5:0 durch Alexander Fernandes (71.) gab es erneut Elfmeter für die Gäste. Weil Kapffer inzwischen verletzt ausgewechselt werden musste, stand nun Stürmer Lars Weltin, ebenfalls früher beim SSC Hagen aktiv, im Tor – und parierte den Strafstoß von Finn Braatz sowie dessen Nachschuss glänzend (75.).

Während die Ahrensburger nach zuletzt sechs Punktspielen ohne Sieg Selbstvertrauen für das Derby in der Liga beim TSV Trittau am Sonntag tanken konnten, bedeutete das Pokal-Aus für den SC Elmenhorst die vierte Niederlage in Folge. In der Kreisliga hinkt der Tabellenvierte der Vorsaison den Ansprüchen hinterher, liegt nur auf Rang zwölf. „Auch wenn wir zuletzt mit Bargfeld, Tangstedt und Reinfeld starke Gegner hatten, können wir überhaupt nicht zufrieden sein“, sagte Jobmann. „Wir müssen aufpassen, nicht noch weiter abzurutschen. Aus den nächsten beiden Spielen gegen den KrummesserSV und den TSV Berkenthin müssen wir mindestens vier Punkte holen.“

Neben den Problemen in der Offensive sind die Elmenhorster auch im Abwehrbereich in Personalnot geraten. Innenverteidiger Erik Lembke fehlt seit Wochen mit Fußproblemen, eine Diagnose steht noch aus. „Auch auf anderen Positionen fallen immer wieder Stammspieler aus“, so Jobmann. „Unser Kader ist zu klein, die Mannschaft stellt sich im Moment von selbst auf.“ In der Winterpause will der Verein mit Neuverpflichtungen reagieren.