Stormarn
Reinbek

Ohe kann Mittwoch Meister werden

Bezirksligafußballer brauchen gegen Elazig Spor Sieg, um Aufstieg vorzeitig perfekt zu machen

Reinbek. Es ist alles angerichtet. Mit einem Sieg beim FC Elazig Spor (Mittwoch, 18.30 Uhr, Wendenstraße in Hamburg) können die Fußballer des FC Voran Ohe den Meistertitel in der Bezirksliga Ost und damit auch den Aufstieg in die Landesliga perfekt machen. Nach dem 4:0 (1:0)-Erfolg gegen den SV Börnsen und der 2:3-Niederlage des FSV Geesthacht beim SC Eilbek beträgt der Vorsprung der Stormarner acht Punkte. Sollten die Geesthachter ihr Nachholspiel beim SV Curslack-Neuengamme II (ebenfalls Mittwoch) nicht gewinnen, wäre dem Team von Trainer Sven Schneppel auch im Falle einer Niederlage der Aufstieg drei Wochen vor Saisonende nicht mehr zu nehmen.

„Die Jungs planen schon für die Feier“, sagte Schneppel, „aber erst mal brauchen wir die drei Punkte, um ganz sicher zu sein.“ Bei einem Unentschieden gegen Elazig Spor könnte Geesthacht nach Punkten theoretisch noch gleichziehen, allerdings haben die Reinbeker auch das deutlich bessere Torverhältnis auf ihrer Seite – anders ausgedrückt: Der FC Voran Ohe wird Meister, fraglich ist allein der Zeitpunkt.

Gegen Börnsen zahlte sich vor allem die Geduld des Tabellenführers aus. Im ersten Durchgang traf nur Robin Woost (23. Minute) gegen sehr defensive Gegner. Als der SVB nach dem Seitenwechsel seine Zurückhaltung aufgab, machten Marvin Schipper (48., 66.) und Adrian Voigt (53.) schnell alles klar. Für Voigt war es bereits der 20. Saisontreffer. Der Angreifer hat ebenso wie 14 seiner Teamkollegen für die nächste Saison zugesagt. Nach Kevin Dülsen (TuS Dassendorf) verpflichtete der Verein mit Torwart Niklas Baasch (VfL Lohbrügge) den zweiten Neuzugang.

In der Bezirksliga Nord verlor der Ahrensburger TSV gegen den SC Alstertal-Langenhorn II das Spiel mit 3:5 (2:3) und Andreas Bechthold (Nachtreten, 41.) sowie Torwart Kai Seehaase (Notbremse, 90.) durch Rote Karten. Co-Trainer Jens Gohlke: „Beide Platzverweise waren mindestens fragwürdig.“ Für die Schlossstädter rief der im Winter vom SSC Hagen II gekommene Fisnik Bajrami erstmals sein Potenzial ab und traf per Doppelpack (21., 29.) zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung. Thore Seehaase erzielte das zwischenzeitliche 3:4 (76.). Für die Gäste waren Daniel Krohn (13., 65.), Stefan Hirdina (33.), Simon Köhler (38.) und Joachim Schiel (90./Foulelfmeter) erfolgreich.

Der TSV Glinde (Staffel Ost) verlor sein Heimspiel gegen SV Nettelnburg-Allermöhe durch ein Gegentor von Bryan Bultmann (27.) mit 0:1.