Stormarn
Siek

Nach 5:2 nur 5:5 – Sieks Tischtennisherren feiern trotzdem

So schnell werden sich beide Mannschaften nicht mehr gegenüber stehen.

Siek. Während die Tischtennisherren des SV Siek kommende Saison in der neuen Dritten Bundesliga ihr Glück versuchen wollen, zieht sich der SV Union Velbert freiwillig noch eine Klasse tiefer in die Regionalliga West zurück. Der Abschied nach dem vorerst letzten Aufeinandertreffen fiel deshalb etwas herzlicher aus als normal: „Beide Mannschaften waren gemeinsam Essen und haben dann noch ein wenig zusammen gefeiert“, sagte Sieks Spartenleiter Stefan Zilz.

Die Stimmung bei den Gästen war dabei ein klein wenig ausgelassener, immerhin durften sie nach dem vorangegangenen 5:5 von einem „gefühlten Sieg“ sprechen. Für die in der Zweiten Bundesliga Nord auf dem drittletzten Platz liegenden Sieker stellte die Punkteteilung nach einer 5:2-Führung dagegen eine kleine Enttäuschung dar. Als Altmeister Wang Yansheng seinen Gegner Adrian Dodean nach Abwehr von zwei Matchbällen mit 12:10 im entscheidenden fünften Satz niederrang, schien die Begegnung entschieden zu sein. Doch dann verloren hintereinander Deniz Aydin, Irfan Cekic und Richard Hoffmann. Alle drei werden kommende Saison nicht mehr für die Sieker spielen und im vorerst letzten Zweitliga-Heimspiel am 5. April (15 Uhr, Mehrzweckhalle) gegen den TTC Ruhrstadt Herne verabschiedet.