Stormarn
Ahrensburg

Leichtathleten holen sechsmal Gold

Darlene Harder und Leoni de Graaf triumphieren bei Landesmeisterschaft mit persönlichem Rekord

Ahrensburg. Sechs Goldmedaillen, einmal silbernes Edelmetall sowie fünf dritte Plätze – die Medaillenausbeute von Stormarns Leichtathleten bei den Landes-Hallenmeisterschaften in Hamburg konnte sich sehen lassen. 800-Meter-Ass Andreas Lange von der LG Reinbek-Ohe erfüllte auf seiner Paradestrecke die in ihn gesetzten Hoffnungen und verwies im Finale der Männer Dieko Riebe von der TSG Bergedorf (1:54,35 Min.) auf den zweiten Rang. „Mit meiner Zeit von 1:50,64 Minuten bin ich zufrieden, zumal ich tags zuvor in Hannover schon die gleiche Distanz gelaufen bin“, sagte der 23-Jährige.

Lebensgefährtin und Vereinskollegin Darlene Harder wollte nicht zurückstehen: Sie setzte sich im Finale der Frauen über 60 Meter Hürden durch. Und das in Bestzeit: 8,93 Sekunden benötigte die 19-Jährige für die mit fünf Hürden versehene Strecke. „Es war mein Ziel, in dieser Hallensaison unter neun Sekunden zu bleiben“, sagte Harder. Ihr Vorsprung auf die zweitplatzierte Greta Breitländer (SG TSV Kronshagen/Kieler TB) war hauchdünn. Er betrug sechs Hundertstelsekunden. „Bis zur vierten Hürde war das Rennen offen, dann fiel Greta etwas ab“, sagte Harder.

Zweimal Gold gewann Robin Römer. Der Mittelstreckenläufer der LG Reinbek-Ohe sicherte sich den U-18-Titel über 800 Meter (1:59,92 Min.) vor Vereinskamerad Julien Bargas, der knapp sechs Sekunden später als Dritter das Ziel erreichte (2:05,89 Min.). Römer triumphierte ebenfalls über 1500 Meter (4:11,90 Min.). Den U-18-Kugelstoßwettbewerb beherrschte Leoni de Graaf. Die 17 Jahre alte Wurfspezialistin vom VfL Oldesloe schleuderte das drei Kilogramm schwere Sportgerät auf eine Weite von 14,28 Metern. Sie übertrumpfte ihre bisherige Bestweite um unglaubliche 29Zentimeter.

Ein goldenes Edelmetall ging an den TSV Glinde: Jan-Niklas Breitzke gelang im U-18-Dreisprungfinale mit 11,44 Metern die größte Weite. Jasmin Habermann, ebenfalls LG Reinbek-Ohe, reichten 3,40 Meter im Stabhochsprungfinale der Frauen für den Gewinn der Silbermedaille. Vereinskollegin Lena Kerkloh gewann Bronze. Sie überquerte dieselbe Höhe zwar ebenfalls im zweiten Versuch, scheiterte aber im ersten Anlauf an den vorangegangenen 3,30 Metern, die Habermann ohne Probleme meisterte. Jennifer Fentroß vom VfL Oldesloe holte im Kugelstoßfinale der Frauen mit 10,74 Metern ebenso Bronze wie Sandra Mäckelmann (LG Reinbek-Ohe) im Frauen-Weitsprung–Finale (5,57 Meter) und Adrian Hutshalik (TSV Glinde) im U-18-Finale über 200 Meter (23,81 Sekunden).