Fußball

SV Eichede verzichtet auf Einspruch

Steinburg. Der SV Eichede wird definitiv keinen Protest gegen die Wertung der Partie gegen Eintracht Braunschweig II in der Fußball-Regionalliga einlegen. Somit bleibt die 1:2-Niederlage der Stormarner bestehen. Das entschied Vereinspräsident Olaf Gehrken am Mittwoch nach Prüfung der Rechtslage in Absprache mit Teammanager Frank Ockens und Obmann Heino Keiper. Der Verein hatte einen Einspruch erwogen, weil Braunschweigs Siegtorschütze Marc Pfitzner eine Woche zuvor in der Bundesliga aufgelaufen war. Gemäß Paragraf 11, Nummer 3, der Spielordnung des Deutschen Fußball-Bundes stellt dies einen Regelverstoß dar, gilt allerdings gemäß Nummer 4 desselben Paragrafen „ausschließlich für Spieler der Lizenzvereine oder Tochtergesellschaften in den Spielklassen unterhalb der 5. Spielklassenebene“. Das Regelwerk sei nach aktuellem Kenntnisstand und Abwägen der Argumente zwar nicht stimmig, aber zu akzeptieren, sagte Gehrken.