Steinburg

Transfercoup: Eichede holt tschechischen Erstligaspieler

Jetzt ist dem SV Eichede doch noch der sogenannte „Königstransfer“ gelungen: Die Steinburger haben sich für den Kampf um den Verbleib in der Fußball-Regionalliga Nord mit dem Tschechen Jakub Heidenreich verstärkt.

Steinburg. Der 24-Jährige hat für Sigma Olmütz, Bohemians Prag und Tatran Presov insgesamt 74 Spiele in der ersten tschechischen und slowakischen Liga bestritten. Außerdem durchlief er alle Jugend- und Junioren-Nationalmannschaften seines Heimatlandes, bei Welt- und Europameisterschaften kam er 54 Mal zum Einsatz.

Der Abwehrspieler ist aus privaten Gründen nach Norddeutschland gekommen. Seine Lebensgfährtin Karolina arbeitet als Model für eine Agentur in Hamburg. „Daraufhin sind einige Vereine hellhörig geworden“, sagte Trainer Oliver Zapel. „Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, so einen Spieler davon zu überzeugen, zu uns zu kommen.“ Dass Zapels Frau Mirka gebürtige Tschechin ist und etwas Überzeugungsarbeit geleistet hat, war dabei sicher kein Nachteil.

Verein und Spieler einigten sich zunächst einmal auf einen bis zum Saisonende befristeten Vertrag. Der Linksfuß ist im Defensivbereich vielseitig einsetzbar. Zapel: „Er bringt große Qualität in die Mannschaft, ist sehr kopfballstark und wird auf jeden Fall zur Stabilisierung in der Abwehr beitragen.“ Handicap: Heidenreich, der zuletzt für den Drittligisten SK Skolko Zaboeh spielte, weil er parallel seine schulische Ausbildung vorantrieb, spricht so gut wie kein Wort Deutsch.

„Die Sprache zu lernen, hat absolute Priorität“, sagte Zapel. Für die Verständigung mit den Mitspielern sieht er keine großen Probleme. „Das klappt schon irgendwie – zur Not mit Händen und Füßen, wir haben schließlich eine mit hoher Sozialkompetenz ausgestatte Mannschaft.“ Für Zapel ist der Neue nicht nur sportlich, sondern auch menschlich ein Gewinn: „Der Junge ist bodenständig, ganz bescheiden und zurückhaltend – einfach supersympathisch.“

Ob der Abwehrmann schon im Heimspiel am kommenden Sonntag, 22.September (15 Uhr), gegen die zweite Mannschaft von Hannover 96 sein Debüt im Eicheder Trikot gibt, ist aber unwahrscheinlich – noch liegt keine Spielgenehmigung vor. Zapel: „Wir haben den Deutschen Fußball-Bund bereits gebeten, deshalb mit dem Tschechischen Verband Kontakt aufzunehmen.“