Steinburg

Eichede muss in Wilhelmshaven improvisieren

Regionalligafußballer fahren ohne Kapitän Jan-Ole Rienhoff zum Tabellennachbarn

Steinburg. Es ist eine der vielen Neuerungen, auf die sich der SV Eichede durch den Aufstieg in die Fußball-Regionalliga einstellen muss: Anders als noch in der Fünftklassigkeit zieht eine Gelb-Rote Karte eine Sperre nach sich. Somit fahren die Steinburger ohne ihren Kapitän Jan-Ole Rienhoff zur Partie beim SV Wilhelmshaven (Sonntag, 15 Uhr, Jadestadion, Friedenstraße). Der Abwehrchef hatte am vergangenen Sonntag bei der 0:6-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg II wegen wiederholten Foulspiels die „Ampelkarte“ gesehen.

„Ich muss in der Innenverteidigung improvisieren“, sagte Oliver Zapel. Viel Spielraum bleibt dem Trainer der Steinburger nicht, wahrscheinlich laufen Malik Issahaku und Moritz Hinkelmann in der Abwehrzentrale auf. Überraschungen könnte es auf den anderen Positionen geben. Beim 8:0-Testspielerfolg unter der Woche gegen den Hamburger Oberligisten Bramfelder SV machten einige Akteure auf sich aufmerksam, die bislang nur in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kamen. Die Treffer erzielten Haris Huseni (2), Leo Seiler, Nico Fischer, Benedict Kummerfeldt, Marc Jürgensen, Lennard Bahn und Ardian Sejdiu.

In Wilhelmshaven trifft mit dem SVE die Mannschaft, mit deren Beteiligung die meisten Tore erzielt wurden (27) auf das Team, in dessen fünf Saisonspielen erst elf Treffer fielen. Gibt es ein Schützenfest oder eine defensiv geführte Begegnung zu sehen? Zapel: „Ich erwarte, dass sich die Partie zu großen Teilen im Mittelfeld abspielt und wenig Tore fallen.“