Reinbek

Ohe lässt Curslack nur kurz stolpern

Aus in Pokalrunde drei für Reinbeker Fußballer. Favorit SV Curslack-Neuengamme gewinnt verdient mit 4:1

Reinbek. Gegen die aktuelle Mannschaft des Oststeinbeker SV waren die Bezirksligafußballer des FC Voran Ohe noch siegreich gewesen und in die dritte Runde des Hamburger Pokalwettbewerbs eingezogen. Dort sind die Reinbeker nun am Oberligaclub SV Curslack-Neuengamme mit 1:4 (1:1) gescheitert. Die beiden wegweisenden Treffer für die Gäste erzielten Ivan Sa Borges Dju und Alexander Pohlmann - zwei ehemalige Oststeinbeker.

Was Spieler, Trainer und Fans nach dem Aus gegen den klaren Favoriten dachten, fasste Ohes Coach Sven Schneppel in zwei Sätzen zusammen: "Wir haben vernünftig gespielt. Aber mit einer vernünftigen Leistung schlägt man Curslack-Neuengamme nicht." Es war wie so oft. Der Partie gegen die Hamburger wurde im Vorfeld eine geringe Bedeutung beigemessen. Doch nachdem die Hoffnung auf eine Überraschung bis zur Halbzeitpause größer und größer geworden war, stand manch einem Reinbeker nach dem Abpfiff die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Die Stormarner erfuhren, dass der Klassenunterschied gegen einen Spitzenclub aus Liga fünf nicht mehr mit Kampf zu retuschieren ist, so wie es noch gegen schwächelnde Oststeinbeker gewesen war. Schneppel: "Es gibt nichts daran zu deuteln, dass Curslack-Neuengamme auch in der Höhe verdient gewonnen hat."

Dass nach dem ersten Durchgang beim Stand von 1:1 noch alles möglich schien, war dem Oher Kampfgeist, vor allem aber den eklatanten Konzentrationsschwächen des SVCN zu verdanken. Dem Treffer zur Gästeführung durch Sa Borges Dju (43. Minute), der mit einer einzigen Körpertäuschung die Oher Innenverteidigung düpierte, waren bereits drei Großchancen vorausgegangen. Unter anderem traf Sa Borges Dju, der in der Oberligasaison 2009/2010 zehn Treffer für den OSV erzielte, mit einem fulminanten Schuss aus zehn Metern die Latte (31.). Der schnelle Ausgleich durch Marvin Schipper Sekunden nach dem 0:1 war ein Geschenk vom bis dahin beschäftigungslosen Gästetorwart Frederic Böse.

"Nach dem Ausgleich hatte ich die Hoffnung, dass wir irgendwie das 2:1 schießen", sagte Schipper, der als einziger Angreifer einen schweren Stand gegen die solide Defensive des Gegners hatte. "Aber dann sind schnell die Gegentore gefallen. Curslack war uns hoch überlegen, auch wenn wir es nicht schlecht gemacht haben." Schon nach dem trockenen Distanzschuss von Alexander Pohlmann (22 Treffer für den OSV zwischen 2010 und 2012) zum 1:2 (48.) war die Luft raus. Sven Zöpfgen mit einem Abstauber in der 63. Minute und acht Minuten später per Kopf Mekan Barlak, Zwillingsbruder des Oststeinbekers Devran Barlak, schraubten das Ergebnis auf 1:4.

"Das Spiel gegen den SVCN und besonders der Sieg gegen Oststeinbek waren schöne Erlebnisse. Aber die Liga hat ohnehin Priorität", sagte Schipper. Die Mannschaft müsse noch viel arbeiten, sein persönliches Ziel aber sei Platz eins und damit der Aufstieg in die Landesliga. Eine Zielsetzung, die der Verein ausdrücklich nicht formuliert. "Wir sind noch in der Findungsphase", betonte Schneppel. "In Spielen wie heute sieht man, wo wir in ein paar Jahren mal hin wollen." Man könne in der Bezirksliga Ost aber eine gute Rolle spielen.

Am kommenden Freitag steht im Hans-Heinrich-Hackmack-Stadion am Amselstieg das dritte Heimspiel der Oher binnen einer Woche auf dem Programm. Gegen den SC Europa (19.30 Uhr) wollen die Stormarner mit einem Sieg die zwei verlorenen Punkte aus der Partie gegen den SC Eilbek (2:2) zurückholen. Arne Nüchterlein, der gegen Curslack-Neuengamme fehlte, weil er als angehender Polizist eine Prüfung zu absolvieren hatte, soll dann wieder zur Verfügung stehen.

Durch das Aus des FC Voran Ohe ist der Barsbütteler SV dank des Freiloses der letzte Stormarner Verein im Hamburger Pokalwettbewerb. Die Paarungen der vierten Runde werden am Montag, 2. September, ausgelost. Erstmals werden die Mannschaften dann nicht mehr in unterschiedliche Töpfe aufgeteilt. Somit ist für die Barsbütteler auch ein Duell gegen die Regionalligaclubs SC Victoria oder FC Eintracht Norderstedt möglich.

FC Voran Ohe: Grundt - Hooge (46. I. Gassmann), M. Schmidt (75. Schild), B. Schmidt, Schenkenberg - Lux, Walek - M. Gassmann, Woost (70. Aydin), Voigt - Schipper.