Ahrensburg

Tschüs Zweite Bundesliga - Ahrensburgs Tennisherren 30 stehen vor dem Abstieg

Die Tennisherren 30 des THC Ahrensburg haben sich teuer verkauft.

Ahrensburg . So schwer wie an der Fannyhöh hatte Spitzenreiter TC Blau-Weiß Wesel-Flüren nicht einmal auf eigener Anlage gegen den Tabellenzweiten MTTC Iphitos München zu kämpfen gehabt. Die Niederlage hätte aus Sicht der Ahrensburger noch knapper als 3:6 ausfallen können, wenn Michael Jeglinski beim 6:7, 6:7 im Spitzeneinzel gegen den Niederländer Sander Groen das Glück des Tüchtigen gehabt hätte. Der Ahrensburger verlor in dieser packenden Partie auch die Tiebreaks knapp mit 11:13 und 5:7.

"Das Match hätte auch andersherum ausgehen können", sagte Mannschaftsführer Lars Borgstede. Auch Florian Merkel schrammte beim 4:6, 6:3, 7:10 gegen Ronald Tijvelein knapp an einem Sieg vorbei. So blieb es bei den Punktgewinnen von Simon Aust, Jeglinski/Borgstede und Dean Danzi/Christian von Perfall. Obwohl der Verbleib in der Zweiten Bundesliga rechnerisch noch möglich ist, haben sie sich beim Schlusslicht mit dem Abstieg schon beinahe abgefunden. "Wir werden alles dafür tun, um die beiden verbleibenden Begegnungen noch zu gewinnen", sagte Borgstede. "Aber man muss auch Realist sein und als solcher sage ich: ,Schade, dass es bald vorbei ist.'"

Zu ihrem voraussichtlich letzten Zweitliga-Heimspiel erwartet der THCA am Sonntag, 14. Juli (11 Uhr), den SC Safo Frankfurt.