Reinbek

Erfolgreicher Marathonstart für Stormarns Bezirksligafußballer

Gute und schlechte Nachrichten gleichen sich derzeit aus bei den Fußballern des TSV Glinde.

Glinde/Reinbek. Den 2:1 (2:1)-Auswärtssieg beim SV Tonndorf-Lohe stellte der Bezirksligaclub dem vorangegangenen 1:10-Debakel gegen den MSV Hamburg gegenüber. Dass nun der gesamte Kader für die kommende Saison zusagte, tröstet über die Verletzungen von Nico Geisler und Krystof Wasilewski hinweg.

Der Verein gab bekannt, dass alle 20 Spieler mindestens bis 2014 in Glinde bleiben. Darunter Leistungsträger wie Philipp Fischer und Sebastian Kaufmann, beide 21, die von klassenhöheren Clubs umworben wurden. Auch wenn es noch keine offizielle Zielsetzung für die kommende Saison gibt: Die Stormarner dürften dann zum Kreis der Aufstiegskandidaten zählen.

Die Tore in Tonndorf erzielten Marvin Wörner (15. Minute) und Geisler (23.), den unmittelbar vor seinem Treffer ein gegnerischer Fuß im Gesicht traf. Im Krankenhaus gab es Entwarnung: Die Nase ist nicht gebrochen, Geisler kam mit einer Platzwunde über dem Auge davon. Bereits nach 20 Minuten war Wasilewski angeschlagen ausgewechselt worden. Für die Gastgeber traf Marcel Mein (30.).

Schon am heutigen Dienstag holen die Glinder die Partie beim SV Börnsen auf dem Rasenplatz am Hamfelderedder nach (19.30 Uhr). Insgesamt drei Dienstags-Spiele erwarten den TSV bis Ende des Monats.

Für den FC Voran Ohe geht es sogar im beständigen Zwei-Tage-Rhythmus weiter. "Es liegt eine schwere Woche vor uns", sagte Trainer Peter Martens nach dem 3:0 (1:0) gegen den SC Europa. Am heutigen Dienstag erwarten die Reinbeker Tonndorf-Lohe (19.30 Uhr, Amselstieg). Am Donnerstag gastieren sie beim Tabellendritten FSV Geesthacht und wiederum keine 48 Stunden später beim VfL Lohbrügge II.

Um diesen Marathon durchzustehen, darf sich die Personalsituation nicht weiter anspannen. "Mir stehen nur noch 13 gesunde Spieler zur Verfügung", so Martens. Ob der Tabellenfünfte seine Serie von nun zehn auf 13 Spiele ohne Niederlage unter diesen Umständen ausbauen kann, erscheint äußerst fraglich.

Einen Blitzstart legten die Oher gegen den SC Europa hin. Nach 20 Sekunden traf Bastian Schmidt zum 1:0. Zwar vermisste Martens bei seinen Schützlingen vor allem im ersten Durchgang die Aggressivität, zeigte sich aber "insgesamt sehr zufrieden". Rathmann machte in der 80. Minute alles klar, Jens Schenkenberg erhöhte in der Schlussminute auf 3:0.