Basketball

Ahrensburgs missratene Saison

Basketballdamen verlieren letztes Spiel 43:53 gegen Alstertal-Langenhorn. Trainer trotzdem optimistisch für Zukunft.

Ahrensburg. Gute Laune wollte bei den Basketballdamen des Ahrensburger TSV nach dem letzten Saisonspiel der zweiten Regionalliga Nord-West nicht aufkommen. Die als Dank ans Publikum gerichtete gemeinsame Welle der Mannschaft wirkte eher verkrampft als fröhlich. Es war nachzuvollziehen: Die Stormarnerinnen hatten die Nachholpartie gegen die auf Tabellenrang fünf liegende zweite Mannschaft des SC Alstertal-Langenhorn in eigener Halle mit 43:53 (15:25) verloren.

Es war ihre 13. Saisonniederlage - bei nur fünf Erfolgen. Die Ahrensburgerinnen schließen die Spielzeit 2012/13 auf dem neunten Tabellenplatz ab. Vor dem MTV/BG Wolfenbüttel, dem lediglich ein Saisonsieg gelang. Die Sorge um den Klassenerhalt blieb den Schlossstädterinnen erspart, da bereits zu Beginn der Serie der Osnabrücker SC seine zweite Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen hatte und als einer von zwei Absteigern feststand. Die Wolfenbüttelerinnen blieben bis in die Rückrunde hinein ohne Punktgewinn. Dieser gelang ihnen erst am 14. Spieltag - mit 57:43 gegen den Ahrensburger TSV.

Das Team von Trainer Carsten Schittkowski erreichte auch in der letzten Partie gegen die Hamburgerinnen nur phasenweise Regionalliganiveau. Im ersten Durchgang fanden die Ahrensburg Twisters nicht zu ihrem Spiel und lagen zur Viertelpause mit 5:16 im Hintertreffen. Diesem Rückstand liefen die Stormarnerinnen bis zum letzten Spielabschnitt hinterher.

Nach der Halbzeitpause verflachte die Begegnung weiter, und das Spiel wurde unattraktiver. Knapp sechs Minuten lang blieben beide Mannschaften ohne Korberfolg.

Als niemand mehr daran glaubte, ging ein Ruck durch das Stormarner Team. Es schlug die Stunde von Jennifer Struve. Die 15 Jahre alte Jugendbundesligaspielerin war zunächst mit zwei Würfen nacheinander erfolgreich, dann erzielte sie mit drei Freiwürfen den Ausgleich. Kurz darauf brachte Jasmin Zimmermann ihre Twisters erstmals in Führung. Die starke Phase hielt aber nicht lange an. Die Gäste rissen die Führung erneut an sich und bauten sie Punkt für Punkt aus. Mit 15 Punkten war Jasmin Zimmermann beste Werferin der Stormarnerinnen.

"In einem Spiel, in dem es um nichts mehr geht, hat meine Mannschaft im letzten Viertel Moral bewiesen", sagte Carsten Schittkowski und fügte an: "Das Spiel hatte wenig Höhe- und viele Tiefpunkte - genau wie der gesamte Saisonverlauf."

Die zurückliegende Spielzeit offenbart ein großes Problem der Ahrensburger Mannschaft: Ihr fehlt aktuell eine erfahrene Führungsspielerin. Eine Rolle, die in den vergangenen Jahren Tanja Scherzinger (Fußoperation), Tanja Hildebrandt und auch Anja Ollik (beide Karriereende) ausfüllten.

Kommende Saison wird viel davon abhängen, wie es innerhalb der Mannschaft weitergeht. "Viele der jungen Spielerinnen werden dem Team erhalten bleiben, weitere aus den jüngeren Jahrgängen nachrücken", so der Übungsleiter. "Von den Älteren haben die meisten noch keine Entscheidung getroffen." Schittkowski wird kommende Woche in Urlaub fahren. Nach seiner Rückkehr will er mit der Planung der kommenden Saison beginnen und erste Gespräche unter vier Augen führen.

Die Spielperiode 2013/14 sieht aber auch Änderungen in der zweiten Regionalliga vor: "In der Liga wird dann neu in drei Staffeln - Nord, West und Ost - mit je zehn Mannschaften gespielt. Nicht wie jetzt in zwei Staffeln", so Teamleiter Stefan Möller. Schittkowski glaubt fest daran, dass sein Team in der kommenden Saison besser abschneidet. Er sagte: "Der Trumpf unserer jungen Mannschaft wird die Schnelligkeit sein. Und die müssen wir ausspielen."

Die weiteren Punkte für den Ahrensburger ATSV erzielten: Merle Bitter (9), Jennifer Struve (7), Sabrina Jörgs (5), Anna Kunze (4), Nadie Partey (2), Saskia Jaekel (1).